Schlieren
Wegen grosser Nachfrage: Der Nachtbusfahrplan wird angepasst

Für Nachtschwärmer, die von Zürich nach Schlieren reisen, gibt es ab Dezember neue Verbindungen – darunter eine ab Limmatplatz. Weil sich das Angebot grosser Beliebtheit erfreut, sehen sich die Verkehrsbetriebe Zürich zu ausserordentlichen Anpassungen gezwungen.

Sandro Zimmerli
Drucken
Die VBZ passen die Nachbuslinien von Zürich nach Schlieren an.

Die VBZ passen die Nachbuslinien von Zürich nach Schlieren an.

zvg

Auf den Nachtbuslinien von ­Zürich nach Schlieren kommt es im Dezember zu ausserordentlichen Fahrplananpassungen. Dies, weil die Nachfrage nach dem Angebot wesentlich grösser ist als erwartet. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Beschluss des Schlieremer Stadtrats hervor. Demnach seien die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) mit dem Wunsch nach einer Änderung des Nachtnetzes ausserhalb des ordentlichen Fahrplanverfahrens an die Stadt gelangt.

Als im Dezember 2021 in der Stadt Zürich das neue Nachtnetz in Betrieb genommen wurde, kam es auch für Schlieren zu Änderungen. So wurde der bisherige Nachtbus N2 ab Bellevue durch den aktuellen Nachtbus N1 ab Hauptbahnhof ersetzt. Zusätzlich wurde stündlich der Nachtbus N13 über Ober- und Unterengstringen nach Schlieren Zentrum/Bahnhof eingeführt.

Nachfrage wesentlich grösser als erwartet

«Nach nun rund einem halben Jahr Betrieb sehen sich die VBZ dazu veranlasst, per Fahrplanwechsel Dezember 2022 eine ausserordentliche Anpassung vorzunehmen», schreibt der Stadtrat. So sei die Nachfrage anstelle der erwarteten 30 Prozent gegenüber 2019 per Ende Juli 2022 auf über 70 Prozent gewachsen. Dies verlängere die Ein- und Aussteigzeiten bei jedem Halt um einige Sekunden.

Zusätzlich führe die Fahrt durch die Langstrasse in Zürich zu längeren Fahrzeiten als angenommen. «Dies hat zur Folge, dass es teils zu knappe Platzverhältnisse hat und der Betrieb der Nachtbusse nicht mehr pünktlich erfolgen kann», hält der Stadtrat fest. Die VBZ würden nun hoffen, dass im Falle eines gegenseitigen Einverständnisses mit der Stadt Schlieren die Möglichkeit bestehe, auf das ordentliche Fahrplanverfahren zu verzichten. Aus Sicht des Stadtrats spricht nichts gegen die angedachten Anpassungen.

Linie N17 wird bis Schlieren Geissweid verlängert

Diese sehen vor, dass die ­Linie N1 neu in Hermetschloo wendet, damit der Fahrplan wieder eingehalten werden kann. Als Ersatz soll dafür die Linie N17 vom Bahnhof Altstetten bis Schlieren Geissweid verlängert werden. Ein Umsteigen von Linie N1 auf Linie N17 sei mit kurzer Wartezeit an allen Haltstellen vom Bahnhof Altstetten bis Micafil möglich. «Somit wird auch der Anschluss auf die Linie N30 in Schlieren, die weiter nach Urdorf führt, zuverlässiger», hält der Stadtrat fest. Mit der Linie N17 statt N1 erhält Schlieren eine Direktverbindung zum Limmatplatz respektive zum Escher-Wyss-Platz. Dafür fällt die Direktverbindung ab Militär-/Langstrasse weg.

«Die Stadt hat für Nachtschwärmer zusätzlich die Nacht-S-Bahn SN1. Das Gebiet Limmatplatz/Escher-Wyss-Platz ist in den letzten Jahren zu einem Trendquartier in Zürich geworden. Die vorgesehene Direktverbindung nach Schlieren ist sehr attraktiv für die Stadt», begründet der Stadtrat sein Ja zum Vorschlag der VBZ. Die dadurch zusätzlich anfallenden Kosten beziffert er mit 1100 Franken.