Dietikon/Brigels

Tuten und Blasen in der Bergwelt Graubündens

Die Stadtjugendmusik zog sich ins Pfingstlager zurück, um sich aufs Weltjugendmusikfestival vorzubereiten. Im Ferienheim Albin in Brigels GR tutete und blies die Stadtjugendmusik Dietikon (SJMD) am Pfingstwochenende aus sämtlichen Räumen.

Christian Murer
Drucken
Teilen
Die Stadtjugendmusik Dietikon/Brigels zog sich ins Pfingstlager zurück, um sich aufs Weltjugendmusikfestival vorzubereiten
7 Bilder
Trompeter Luciano Bizzozero übt im Pfingstlager der Stadtjugendmusik Dietikon SJMD
Dirigent Hanspeter Adank probt mit dem Hauptkorps der SJMD
Einüben der Performance für die Eröffnungsfeier des 5. Weltjugendmusik-Festivals in Zürich.
Gemeinschaft wird in der SJMD gross geschrieben
Es reicht für alle
Musizieren macht Hunger - antreten zum Essen fassen.

Die Stadtjugendmusik Dietikon/Brigels zog sich ins Pfingstlager zurück, um sich aufs Weltjugendmusikfestival vorzubereiten

Christian Murer

Im grossen Übungsraum neben dem Haupthaus probte Dirigent Hanspeter Adank mit dem Hauptkorps. Zwischendurch übten andernorts die verschiedenen Blech- und Holzblas-Register. Draussen liessen die Tambouren mit ihrem Leiter Roger Küng die Schlegel schwingen. Und in der Küche bereiteten die Helferinnen jeweils den Tee sowie das grosszügige Kuchenbüffet für die Znüni- und Zvieripausen zu. Die Hauptmahlzeiten lieferte das Hotel Alpina.

«Für mich ist es ein tolles Hobby»

«Für mich ist die Stadtjugendmusik eine ganz wichtige Jugendarbeit», sagt Präsidentin Pia Siegrist, «ich finds nämlich ein tolles Hobby. Musik bedeutet mir und meiner Familie sehr viel.» Sie sei sehr daran interessiert, dass die Jungen Musik machen, damit dieses schöne Volksgut erhalten bleibt, sagt die Mutter von drei musizierenden Jugendlichen.

Am Jugendmusik Festival kommen bis 3600 Musiker

«Dieses Pfingstweekend ist eine gute Vorbereitung aufs 5.Welt Jugendmusik Festival», ergänzt Dirigent Hanspeter Adank. Denn: Vom 6. bis 10. Juli 2012 empfängt das Festival rund 3600 und Musikantinnen und Musikanten aus der ganzen Welt – so auch die SJMD.

Zum Abschluss seines sechsjährigen SJMD Dirigenten-Engagements erwarte er von den Jungen, dass sie ihr Bestes geben, obschon die Wettbewerbsstücke in der zweiten Stärkeklasse recht anspruchsvoll seien. «Für mich ist der Rang jedoch sekundär», sagt der 53-Jährige. Übrigens schätze er in diesem Lager das eingespielte Helfer-Team.

«Das Pfingstweekend war sehr gut»

Nebst der intensiven Proberei während der drei Tage studierten die Jugendlichen auf der Wiese vor dem Lagerhaus den Tanz für die Eröffnungsfeier im Hallenstadion ein. Sie absolvierten auch die Marschmusikprobe. «Das Pfingstweekend war sehr gut», meint der 13-jährige Alt-Saxofonist Jonas Joss – wohl einer der jüngsten Teilnehmer.