Clean-up-Day

Unterengstringer Schüler haben am Limmatufer einen Tresor gefunden

Nicht nur dem Abfall ging es an den Kragen: Mit roten Gummihandschuhen griffen die Schüler am nationalen Clean-up-Day beherzt in die Müllberge. Den Abfall sammelten sie zuvor in ganz Unterengstringen ein.

Lydia Lippuner
Drucken
Teilen
Impressionen vom ersten Unterengstringer Clean-up-Day
9 Bilder
Impressionen vom ersten Unterengstringer Clean-up-Day
Impressionen vom ersten Unterengstringer Clean-up-Day
Impressionen vom ersten Unterengstringer Clean-up-Day
Clean-up-Day in Unterengstringen
Impressionen vom ersten Unterengstringer Clean-up-Day
Impressionen vom ersten Unterengstringer Clean-up-Day
Impressionen vom ersten Unterengstringer Clean-up-Day
Impressionen vom ersten Unterengstringer Clean-up-Day

Impressionen vom ersten Unterengstringer Clean-up-Day

Lydia Lippuner

Die Primarschule, insgesamt 200 Schüler, machten am Freitag einen Einsatz für ein sauberes Dorf. Die Aktion fand im Rahmen des nationalen Clean-up-Day statt. «Jede Klasse deckte ein Rayon ab», sagt der Schulleiter Beda Durschei. Die Schüler hätten sich besonders über die vielen liegengebliebenen Dosen und Flaschen beschwert.

Hätten sie noch mehr Zeit und Plastiksäcke gehabt, wäre noch mehr Müll zusammengekommen. «Die Kinder waren mit Freude und Elan dabei», so Durschei. Nach drei Stunden Einsammeln, sortierten sie ihre Funde auf dem Schulhof. Am Freitagnachmittag konnte man dann auf dem Schulhof eine Ausstellung mit den gesammelten Abfall-Schätzen bestaunen.

Am Limmatufer fanden Schüler der dritten Klasse sogar einen Tresor. Diesen durften sie nicht ausstellen, sondern mussten ihn der Polizei in Gewahrsam geben.