Winterthur

Sanierung des Parkhauses hat Vorrang: «Urban Forest» auf dem Winterthurer Merkurplatz verzögert sich

Das Bau-Projekt auf dem Winterthurer Merkurplatz verzögert sich: Bevor die Stadt ihren «Urban Forest» pflanzen kann, wird noch die Decke des Parkhauses unter dem Platz saniert und neu abgedichtet.

Drucken
Teilen
Holzbänke und Sträucher sollen das Gefühl eines "Urban Forest" vermitteln. Nun muss die Stadt Winterthur die Neugestaltung des Merkurplatze verschieben.

Holzbänke und Sträucher sollen das Gefühl eines "Urban Forest" vermitteln. Nun muss die Stadt Winterthur die Neugestaltung des Merkurplatze verschieben.

Stadt Winterthur

Das Bau-Projekt auf dem Winterthurer Merkurplatz verzögert sich: Bevor die Stadt ihren «Urban Forest» pflanzen kann, wird noch die Decke des Parkhauses unter dem Platz saniert und neu abgedichtet.

Diese Sanierungsarbeiten werden mehrere Wochen dauern, wie die Stadt am Dienstag mitteilte. Das ganze Projekt wird deshalb entsprechend später abgeschlossen. Die Kosten für die Sanierung des Parkhaus-Daches trägt das Einkaufszentrum am Stadtgarten.

Erst danach kann die Stadt darauf ihren «Urban Forest» realisieren. Geplant sind Pflanzenbehälter mit einheimischen Bäumen, Sträuchern und Stauden, die ein Gefühl wie im Wald vermitteln sollen. Grosse Sitzbalken aus Holz werden zum Verweilen einladen - sobald dies im öffentlichen Raum wieder erlaubt ist.

Die Gestaltung des Merkurplatzes war in den vergangenen Jahren immer wieder Thema. Der Musikpavillon entwickelte sich zum Treffpunkt für Randständige, Anfang der 2000er-Jahre bildete sich zwischenzeitlich eine Drogenszene. Heute stehen dort mehrere Imbiss-Stände.