Zürich

Wegen Corona-Virus Sechseläuten definitiv abgesagt – Verbrennung des Böögg fällt Virus zum Opfer

Der Bundesrat hat am Freitag weitere Massnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen: Er verbietet ab sofort und bis Ende April Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen. Das ist das Aus für das Sechseläuten am 17. April.

Drucken
Teilen
Die Verbrennung des Bööggs auf dem Sechseläutenplatz fällt wohl dem Corona-Virus zum Opfer. (Archivbild)

Die Verbrennung des Bööggs auf dem Sechseläutenplatz fällt wohl dem Corona-Virus zum Opfer. (Archivbild)

Keystone/PATRICK HUERLIMANN

Dies sagte Victor Rosser vom Zentralkomitee der Zürcher Zünfte ZZZ gegenüber dem Regionaljournal Zürich von Radio SRF. Gastkanton wäre in diesem Jahr Uri gewesen.

Nun ist es wohl definitiv, dass der Umzug und die Verbrennung des Bööggs auf dem Sechseläutenplatz dem Virus zum Opfer fallen. Ein Volksfest mit zehntausend Personen sei unter den momentanen Umständen nicht möglich, sagte Reusser. Er zeigte Verständnis für die Entscheide des Bundesrats.