Gemeinderat

"Anspruchsvoller Balanceakt": Sip züri widmet sich immer mehr Aufgaben

Die Aufgaben der Organisation sip züri (Sicherheit, Intervention, Prävention) sollen nicht mehr in verschiedenen Gemeinderatsbeschlüssen sondern zusammengefasst an einem Ort festgeschrieben sein. Die Vorlage zur Konfliktvermittlung passierte nach längerer Debatte das Zürcher Stadtparlament. Das letzte Wort haben die Stimmberechtigten.

Drucken
Teilen
Die Aufgaben der sip züri soll zusammengefasst an einem Ort festgeschrieben werden. (Symbolbild).JPG

Die Aufgaben der sip züri soll zusammengefasst an einem Ort festgeschrieben werden. (Symbolbild).JPG

Keystone

Die sip schaut im öffentlichen Raum seit über 15 Jahren zum Rechten. Die Patrouillen wurden im Jahr 2000 im Rahmen eines Pilotprojekts ins Leben gerufen. Der Grundauftrag lautet Konfliktvermittlung und Hilfe im öffentlich zugänglichen Raum.

Ursprünglich lag der Fokus der sip auf Drogenabhängigen und Randständigen, dann kamen pöbelnde Nachtschwärmer hinzu. Mittlerweile übernimmt sip züri etwa auch Sicherheitsaufträge für andere Gemeinden, etwa im Flughafen Kloten, wo sich die sip-Leute um Obdachlose kümmern.

Diese Kooperationen und generell die Tätigkeit von sip züri sollen nun auf eine neue rechtliche Grundlage gestellt werden.

"Anspruchsvoller Balanceakt"

Stadtrat Raphael Golta (SP), Vorsteher des Sozialdepartementes, hob am Mittwochabend im Parlament hervor, dass die Arbeit der sip "sehr anspruchsvoll sei" und ein "dauernder Balanceakt zwischen Sozialarbeit und Repression". Dies spiegle sich auch in der Weisung wider sowie in der Diskussion im Rat.

Die AL etwa verlangte eine neue Weisung, in der sich die sip nur auf die Sozialarbeit beschränkt. AL, FDP und SVP wollten unter anderem mehr bei den sip-Finanzen mitreden. Budgetiert sind Aufwendungen von 4,2 Millionen Franken jährlich. Die Mehrheit - SP, Grüne, GLP, CVP - stimmte der unveränderten Weisung zu.