Schulbildung

Statistik zeigt: Die klügsten Köpfe der Schweiz leben in ...

Der Anteil der Menschen, die in der Stadt Zürich wohnen und einen Hochschulabschluss haben, ist zwischen 1970 und 2015 um neun Prozent gestiegen. Heute verfügen 47 Prozent der erwachsenen Stadtzürcher über einen tertiären Schulabschluss, wie die Stadt Zürich am Dienstag mitteilte.

Drucken
Teilen
Im Vergleich liegt Zürich im Bereich tertiäre Schulbildung vor Genf (44 Prozent), Bern (43 Prozent), Basel (38 Prozent), St. Gallen (31 Prozent) oder dem Schweizer Durchschnitt von 29 Prozent. Blick auf das Hauptgebäude der ETH Zürich. (Archivbild)

Im Vergleich liegt Zürich im Bereich tertiäre Schulbildung vor Genf (44 Prozent), Bern (43 Prozent), Basel (38 Prozent), St. Gallen (31 Prozent) oder dem Schweizer Durchschnitt von 29 Prozent. Blick auf das Hauptgebäude der ETH Zürich. (Archivbild)

KEYSTONE/WALTER BIERI

Im Vergleich liegt Zürich im Bereich tertiäre Schulbildung vor Genf (44 Prozent), Bern (43 Prozent), Basel (38 Prozent), St. Gallen (31 Prozent) oder dem Schweizer Durchschnitt von 29 Prozent.

Besonders bei den 25- bis 34-Jährigen ist der Anteil hoch: rund 68 Prozent verfügen über einen Abschluss einer Fachhoch- oder einer Hochschule. Männer und Frauen in dieser Alterskategorie haben in etwa gleich häufig eine höhere Schulbildung.

Das statistische Amt der Stadt Zürich hat ermittelt, dass Zuzüger aus dem Ausland besonders häufig über eine tertiäre Bildung verfügen. 2010 waren es 73 Prozent der Zuzüger, 2015 gar 81 Prozent.

Dem gegenüber steht, dass 6,7 Prozent der Bewohner der Stadt Zürich im Alter von über 15 Jahren keine Schulbildung haben oder höchstens sieben Jahre Unterricht besucht haben. Der Anteil der Menschen mit geringer Schulbildung hat sich seit 2010 kaum verändert.