Zürich

Überwachung und Steuerung des Verkehrs wird neu organisiert

Am 1. Juli wird die «Regionale Leitzentrale Verkehrsraum Zürich» (RL-VRZ) in Betrieb genommen. Als erster Kanton übernimmt Zürich vom Bund auch das betriebliche Verkehrsmanagement auf den Autobahnen.

Drucken
Teilen
Künftig soll der Verkehr im Kanton Zürich grossräumig überwacht und gesteuert werden. (Symbolbild)

Künftig soll der Verkehr im Kanton Zürich grossräumig überwacht und gesteuert werden. (Symbolbild)

Keystone

Beim Brand eines Reisecars in einem Tunnel im Verkehrsdreieck Zürich-West am 19. Juni habe sich die neue Zusammenarbeit bereits bewährt, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung.

Es seien bereits die Zusammenarbeitsprozesse zwischen der Verkehrsleitzentrale der Kantonspolizei Zürich und der Verkehrsmanagmentzentrale des Bundes angewandt worden, um den Verkehr grossräumig umzuleiten.

Zürich und Winterthur verstärken Zusammenarbeit

Mit der neuen Regionalen Leitzentrale verstärken der Kanton Zürich und die Städte Zürich und Winterthur ihre Zusammenarbeit für die Bewältigung des stetig wachsenden Verkehrs auf dem Strassennetz, wie es in einer gemeinsamen Mitteilung vom Montag heisst.

Grundlage ist eine Trägerschaftsvereinbarung. Mit dem Bund wurde eine Leistungsvereinbarung abgeschlossen.

Grossräumige Überwachung und Steuerung

Es werde künftig möglich sein, den Verkehr im Kanton Zürich grossräumig zu überwachen und zu steuern. Verkehrsinformationen - zum Beispiel über Grossereignisse, Baustellen und Verkehrsumleitungen - würden permanent ausgetauscht.

Wenn nötig, löse die Regionale Leitzentrale sogenannte regionale und lokale Verkehrsmanagementpläne aus. Es handelt sich dabei um vordefinierte Aktionspläne bei Störungen und Überlastungen auf dem gesamten Strassennetz im Kanton Zürich. (sda)