Unterstützungsprogramm
KMU sollen im Kanton Zürich wieder innovativer werden

Die Innovationsaktivitäten von KMU mit weniger als 100 Mitarbeitenden sind seit mehreren Jahren rückläufig, hat die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich festgestellt. Sie lanciert deshalb ein Pilotprojekt, damit KMU ihr Potenzial ausschöpfen können.

Drucken
Oft fehlt es KMU an Ressourcen, um an neuen Wegen herumzutüfteln: Die Zürcher Volkswirtschaftsdirektion will sie nun mit dem Pilotprojekt «KMU und Innovation» unterstützen

Oft fehlt es KMU an Ressourcen, um an neuen Wegen herumzutüfteln: Die Zürcher Volkswirtschaftsdirektion will sie nun mit dem Pilotprojekt «KMU und Innovation» unterstützen

Themenbild: Ennio Leanza / KEYSTONE

Kleine und mittlere Betriebe verfügten oft über zu knappe Ressourcen, um neue Vorhaben anstossen zu können, heisst es in einer Medienmitteilung der Volkswirtschaftsdirektion vom Mittwoch. Zudem fehle es ihnen oft am Wissenszugang und es bestünden Hemmschwellen, um mit anderen Unternehmen oder Hochschulen zusammenzuarbeiten.

Dies will die Direktion mit dem auf drei Jahre angelegten Projekt «KMU und Innovation» ändern. KMU können Expertinnen und Experten hinzuziehen, die mit ihnen Innovationsmöglichkeiten und -ideen ausloten und umsetzen. Diese Fachpersonen stammen mehrheitlich aus der Privatwirtschaft, wie es in der Mitteilung heisst.

Regionales Unternehmertum stärken

Im Kanton gebe es viele tolle KMU mit beachtlichem Innovationspotenzial, wird Hans Hess, ehemaliger Swissmem-Präsident und Vorstandsmitglied des Vereins Standortförderung Zürioberland, zitiert. Diese erhielten mit dem Pilotprojekt nun «zusätzliche Ressourcen und Zugang zu einem attraktiven Netzwerk».

Dadurch würden die Branchenvielfalt und das regionale Unternehmertum gestärkt, sagt Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh (FDP). Innovation sei für KMU wichtig, heisst es in der Mitteilung weiter. Ohne Entwicklungen liefen sie Gefahr, den Anschluss zu verlieren. Zudem würden nachhaltiges Wachstum und Firmenübergaben an die nächste Generation erschwert.

Das Pilotprojekt wurde von der kantonalen Standortförderung initiiert. Es wird gemeinsam mit den regionalen Standortförderungen im Kanton Zürich angeboten. Es wird von der Zürcher Kantonalbank als Programmpartnerin mitgestaltet und vom KMU- und Gewerbeverband Kanton Zürich (KGV) und der Zürcher Handelskammer (ZHK) als Netzwerkpartner unterstützt. (sda)