Medizin

Zürcher Regierung gibt grünes Licht für Planung des Kinderspital-Neubaus

Für den Kinderspital-Neubau in Zürich-Lengg kann mit der Projektierung begonnen werden. Die Zürcher Regierung hat dem Kispi ein Darlehen von maximal 51 Millionen Franken zugesichert. Das Darlehen sei zu verzinsen und amortisieren.

Drucken
Teilen
Projektbild der Architekten Herzog & de Meuron (Bild: Kinderspital Zürich)

Projektbild der Architekten Herzog & de Meuron (Bild: Kinderspital Zürich)

Keystone

Nun soll der Entwurf des Architekturbüros Herzog & de Meuron zur Baureife weiterentwickelt werden, wie es weiter heisst. Eigentümerin, Bauherrin und Betreiberin des Spitals ist die Eleonorenstiftung. Die Stiftung zeigte sich in einer Mitteilung «ausserordentlich glücklich» über diesen weiteren Meilenstein.

Das Kinderspital Zürich ist schweizweit das grösste Spital für die Versorgung von Kindern und Jugendlichen. Der heutige Standort in Hottingen ist aber in die Jahre gekommen und zu klein geworden.

Mit dem Neubau in Zürich-Lengg, unweit der Psychiatrischen Uniklinik, sollen die Qualitätsanforderungen wieder erfüllt werden können. Das Spital rechnet mit Kosten zwischen 550 und 600 Millionen Franken. Der Neubau soll 2020 bezogen werden.