Stadtentwicklung

Zürich erhält einen Europaplatz beim Hauptbahnhof

Bei der Europaallee, dem neuen Stadtteil beim Hauptbahnhof Zürich, wird eine weitere Bauetappe in Angriff genommen. Wo einst die Züge auf den Gleisen 51 bis 54 verkehrten, entstehen ein neuer Platz sowie zwei Büro- und Geschäftshäuser.

Drucken
Teilen
Der geplante Europaplatz.

Der geplante Europaplatz.

www.europaallee.ch

Alle drei Projekte werden parallel ausgeführt, wie die SBB am Dienstag mitteilte. Der Aufgang Europaallee wird von heute 10 auf 34 Meter verbreitert und führt von der Passage Sihlquai und dem Bahnhof Löwenstrasse direkt auf den neuen, 6000 Quadratmeter grossen Europaplatz.

Unter dem Platz, zwischen den Perronanlagen und dem Sihlpostgebäude, baut die SBB im Auftrag der Stadt Zürich die Velostation Süd mit rund 1800 Abstellplätzen. Für Stadtrat Filippo Leutenegger (FDP) "ein wichtiges strategisches Projekt".

Zweiräder sollen auf kurzen und mittleren Strecken und als Zubringer zu den Bahnhöfen neuralgische Verkehrspunkte entlasten, wie der Vorsteher des Tiefbau- und Entsorgungsdepartementes anlässlich der Grundsteinlegung betonte. Die Velostation Süd soll 2017 der Öffentlichkeit übergeben werden.

Auf dem Baufeld B, direkt beim Europaplatz, und dem anschliessenden Baufeld D realisieren die SBB Immobilien für je 100 Millionen Franken zwei Büro- und Geschäftskomplexe. Die Büroflächen auf dem Baufeld D sind an Google vermietet.

Zurzeit sind an der Europaallee vier von insgesamt acht Etappen realisiert. Im Bau befindet sich neben den Projekten am Europaplatz auch das Baufeld H bei der Langstrasse. Zudem wird die Sihlpost total saniert.