Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Kolumne

Frau Lüscher hat falsch gewählt

Unser Autor zeigt sich in seiner Kolumne «Meiereien» von einem Telefongespräch mit Frau Lüscher in Bezug auf die bevorstehende Wahlen ziemlich beeindruckt.
Jörg Meier
Jörg Meier.

Jörg Meier.

Frau Lüscher hat wieder angerufen. Sie habe schon vor drei Wochen ihren Wahlzettel ausgefüllt und abgeschickt, sagte sie. Doch inzwischen habe sie feststellen müssen, dass sie teilweise die falschen Personen gewählt habe. Konkrete Namen nannte Frau Lüscher keine.

Aber sie fragte, ob ein Rücknahmerecht für bereits abgegebene Stimmen bestehe. Wie für die auf der Kaffeefahrt gekaufte Rheumadecke. Die könne man auch innerhalb von zwei Wochen retournieren, wenn sie einem nicht passen sollte.

Ich fand diesen Vergleich etwas seltsam. «Leider ist das die Wahrheit», antwortete ich Frau Lüscher. «Die Decke können Sie zurückgeben, aber eine demokratisch abgegebene Stimme nicht zurücknehmen.»

Das sei jetzt aber ganz blöd, sagte Frau Lüscher. Wenn sie vor drei Wochen gewusst hätte, was sie heute wisse – sie hätte ganz anders gewählt. Es sei höchste Zeit, dass ein Rücknahmerecht für bereits abgegebene Stimmen eingeführt werde, sagte sie.

Wie sie sich denn ein solches Stimmrücknahmerecht vorstelle, fragte ich.

«Ganz einfach», sagte Frau Lüscher: «Wer seinen Wahlzettel für Korrekturen zurückhaben will, stellt schriftlich ein entsprechendes Begehren bis, sagen wir, zehn Tage vor der Wahl, und erhält dann einen neuen Wahlzettel; der alte wird vernichtet.

Das hätte den angenehmen Nebeneffekt, dass die Wahlen bis zum allerletzten Moment spannend bleiben.»

Ich muss zugeben, ich war ziemlich beeindruckt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.