Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

FUSSBALL: Soll die Schweiz den Videobeweis einführen?

Der Videobeweis im Fussball ist umstritten. Segen oder Fluch? Hilfe oder unnötige Technologie, welche den Spielfluss hemmt? Diskutieren Sie mit.
Ein Videoassistent verfolgt eine Partie im Studio in Köln. (Bild: Rolf Vennenbrend / DPA / (Köln, 16. August 2017))

Ein Videoassistent verfolgt eine Partie im Studio in Köln. (Bild: Rolf Vennenbrend / DPA / (Köln, 16. August 2017))

Eine Umfrage des Sport-Informations-Dienstes in Deutschland ergab, dass Ende letzter Saison 90 Prozent der deutschen Fussballfans für die Einführung des Videobeweises waren. Diesem Wunsch kam die Liga entgegen. Seit dem 18. August sitzen an allen Spieltagen künftig pro Spiel ein Video-Assistent sowie ein bis zwei Supervisoren in einem Studio in Köln. Es sind ­alles aktuelle und ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter.

Wegen erheblichen technischen Problemen beim Dienstleister Hawkeye kam der Videobeweis anfangs Saison nicht, oder lediglich teilweise zum Einsatz. Das erzürnte die Deutsche Fussball-Liga. Die Situation sei «nicht hinnehmbar», teilte sie mit (wir berichteten »).

Was meinen Sie? Soll die Schweiz den Videobeweis einführen? Oder lieber zuwarten? Oder ganz darauf verzichten? Sagen Sie uns Ihre Meinung und schreiben diese gleich unten ins Kommentarfeld.

rem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.