FUSSBALL: Was halten Sie von Lezcanos Abgang?

Der mit neun Toren treffsicherste Stürmer des FC Luzern wechselt per sofort zu Ingolstadt in die Bundesliga: Der Wechsel von Dario Lezcano (25) spült dem Vierten der Super League rund drei Millionen Franken in die Kasse. Was halten Sie von seinem Abgang?

Drucken
Teilen
Geschäftsführer Sport/Kommunikation Harald Gärtner (links) und Sportdirektor Thomas Linke (rechts) mit Dario Lezcano. (Bild: Webseite FC Ingolstadt 04)

Geschäftsführer Sport/Kommunikation Harald Gärtner (links) und Sportdirektor Thomas Linke (rechts) mit Dario Lezcano. (Bild: Webseite FC Ingolstadt 04)

Der FCL-Stürmer wechselt für rund 2,5 Millionen Euro zum bayrischen Fussballclub. Für den FC Ingolstadt ist Dario Lezcano (25) laut einem Bericht von «Sport Bild» der teuerste Transfer der Vereinsgeschichte des FC Ingolstadt.

Am späten Mittwochabend verabschiedete sich der Paraguayer Dario Lezcano von ein paar FCL-Mitspielern in einem Hergiswiler Restaurant. Am heutigen Donnerstag reisten seine bisherigen Teamkollegen ins Trainingslager nach Marbella, Lezcano hingegen zum Medizincheck nach Oberbayern.

Wechsel bedeutet «Schwächung» für FC Luzern

Wenn Lezcano den Test besteht, wird der Elfte der Bundesliga, der in 17 Spielen in der Vorrunde elf Tore zu Stande gebracht hat, den Transfer bekannt geben. «Für uns bedeutet der Wechsel von Lezcano schon eine Schwächung», sagte FCL-Cheftrainer Markus Babbel nach der Landung in Spanien. Aber er hielt auch fest: «Die Ablösesumme von 2,5 Millionen Euro zeigt aber auch, wie gut in Luzern gearbeitet worden ist.»

Vor allem ist es auch ein Hinweis dafür, dass der am letzten Donnerstag entlassene Sportchef Rolf Fringer gute Arbeit geleistet hat. Denn vor einem Jahr wollte Lezcano den FCL schon im Zuge eines Leihgeschäfts verlassen. Fringer intervenierte, überzeugte den Torjäger in mehreren Gesprächen davon, den Vertrag beim FC Luzern zu verlängern. Nun ist daraus ein Millionen-Deal entstanden.

Mit neun Toren in zehn Meisterschaftsspielen ist Dario Lezcano der mit Abstand beste FCL-Torschütze vor Marco Schneuwly (5).

ain/dw

Dario Lezcano und seine Familie fühlen sich in ihrem Wohnort Hergiswil wohl. Von links: Ehefrau Lilian, Tochter Fiona (1½), die Söhne Jonathan (6) und Dante (4). (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)
17 Bilder
Der FC Luzern erreicht am 13. September im Heimspiel gegen die Grasshoppers nach einer 2:0-Führung nur ein 3:3. Für FCL-Stürmer Dario Lezcano (rechts) war die Enttäuschung zu gross. Kurz vor Spielschluss attackiert der 25-jährige Topskorer, der in den ersten 8 Partien der neuen Saison 9 Treffer erzielt hat, Schiedsrichter Fedayi San (links). Für dieses Vergehen kassiert der Nationalspieler Paraguays acht Spielsperren. (Bild: Philipp Schmidli)
Dario Lezcano springt symbolisch von der Tribüne zurück aufs Spielfeld. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
So grüsst ein Torschütze: Luzerns Dario Lezcano, nach seinem Tor zum 0:1 am 2. August gegen Thun. (Bild: Keystone / Peter Klaunzer)
Nach dem Spiel und dem 3:0-Sieg gegen Sion am 29. Mai 2015 lässt sich Lezcano von den Fans feiern. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Dario Lezcano jubelt nach dem 2:0-Sieg beim FC Vaduz am 16. Mai 2015 im Rheinpark Stadion. (Bild: Keystone / Ennio Leanza)
Kampf um den Ball: Dario Lezcano (vorne) gegen Aaraus Kim Jaggy. (Bild: Philipp Schmidli)
Frust bei Dario Lezcano nach einer verpassten Chance im Spiel vom 7. Februar 2015 gegen die Berner Young Boys, welches 1:1 endet. (Bild: Philipp Schmidli)
Den Ball im Fokus: Dario Lezcano. (Bild: Philipp Schmidli)
Ex-FCL-Spieler Florian Stahel (links) muss Dario Lezcano im Spiel gegen Aarau am 15. Februar 2014 beruhigen. (Bild: Philipp Schmidli)
So reagiert Dario Lezcano nach einem verpatzten Schuss auf das Tor im Spiel gegen Thun, am 23. Februar 2013. (Bild: Keystone / Gian Ehrenzeller)
Luzerns Dario Lezcano bejubelt sein 2:0, im Cup gegen Lausanne (4. Dezember 2013). (Bild: Philipp Schmidli)
Dario Lezcano bespricht sich mit Ex-FCL-Trainer Carlos Bernegger. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Dario Lezcano kühlt sich ab, in der Europa-League Partie zwischen dem FC Luzern und dem KRC Genk am 12. August, die 2:1 endet. (Bild: Philipp Schmidli)
Nein Schiri, das war kein Offside! (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Luzerns Dario Lezcano lässt sich im Spiel zwischen dem FC Luzern und den Young Boys Bern (2:0) am 25. Februar 2012 von den Fans feiern. (Bild: Philipp Schmidli)
Dario Lezcano wird am 2. Februar 2012 beim FC Luzern vorgestellt. (Bild: FC Luzern)

Dario Lezcano und seine Familie fühlen sich in ihrem Wohnort Hergiswil wohl. Von links: Ehefrau Lilian, Tochter Fiona (1½), die Söhne Jonathan (6) und Dante (4). (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)

Mehr zum Thema am 15. Januar in der Neuen LZ.