Gehören Parteien aufs Rütli?

Soll das Verbot für Parteianlässe auf der historischen Wiese fallen? Der Urner Regierungsrat Josef Dittli warnt vor diesem Schritt. Diskutieren Sie mit.

Drucken
Teilen
Die historische Wiese mit der Schiffanlege-Station unten rechts. (Archivbild Neue SZ)

Die historische Wiese mit der Schiffanlege-Station unten rechts. (Archivbild Neue SZ)

Auf dem Rütli müssen Besuchergruppen ab 50 Personen ein Gesuch um eine Bewilligung einreichen. So wollen es die Hausregeln der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG), die das Rütli im Auftrag der Schweizerischen Eidgenossenschaft verwaltet.

Seit Jahrzehnten gilt aber auch ein ungeschriebenes Verbot für parteipolitische Veranstaltungen. Dieses soll nun fallen, fordern die Luzerner CVP-Nationalrätin Ida Glanzmann und die SVP. Andere Politiker - u.a. der Urner Regierungsrat Josef Dittli - warnen in der Neuen Luzerner Zeitung vor diesem Schritt.

rem

Ihre Meinung ist gefragt

Soll das Rütli allen Menschen in der Schweiz offenstehen, auch Parteien? Wird dann Personen mit extremistischem Gedankengut Tür und Tor geöffnet? Oder ist der Status quo doch die beste Lösung?

Loggen Sie sich ein und geben Sie unten Ihre Meinung ab.