Kommentar

Die Pandemie zeigt: Die Schweiz braucht dringend einen Digitalisierungs-Schub

265 Millionen Klicks zählt die Webseite des Bundesamts für Gesundheit (BAG) 2020. Die Bevölkerung giert nach offiziellen Informationen. Geht es aber um Daten, Impfen oder Demokratie, zeigen sich digitale Defizite.

Othmar von Matt
Drucken
Teilen
Gesundheitsminister Alain Berset und Simonetta Sommaruga, Bundespräsidentin 2020, an einer Medienkonferenz.

Gesundheitsminister Alain Berset und Simonetta Sommaruga, Bundespräsidentin 2020, an einer Medienkonferenz.

Keystone (Bild: Bern, 15. Oktober 2020)

Acht Millionen Klicks zählt die Website des Bundesamts für Gesundheit (BAG) normalerweise pro Jahr. 2020 war alles anders: Das BAG kam bis am 21. Dezember auf 265 Millionen Klicks. Auch die Followerzahlen der Social-Media-Accounts des Amtes schnellten hoch: von gerade mal 19497 am 1. Januar auf 419961.

Othmar von Matt

Othmar von Matt

Keystone

Das BAG eröffnete neu Profile auf TikTok und Facebook, um Jugendliche und die breiten Massen besser anzusprechen. Das Bedürfnis der Menschen nach Informationen aus offiziellen Quellen ist in Zeiten einer Pandemie riesig. Es ist Pflicht der Behörden, dieses Bedürfnis abzudecken.

Solange es um Einweg-Kommunikation mit der Öffentlichkeit geht, machen Regierung und Behörden gute Figur. Die 91 Corona-Medienkonferenzen mit Livestream auf Youtube kamen auf bis zu einer halben Million Einschaltquote.

Das Problem liegt in der Zweiweg-Kommunikation

Deutlich zulegen müssen sie aber bei der digitalisierten Zweiweg-Kommunikation. Das Fax-Desaster im BAG um Pandemie-Daten lässt grüssen. Nicht viel besser sieht es bei der Impfung aus. Gemäss «NZZ am Sonntag» hat der Bund sein nationales IT-System für Anmeldungen zur Impfung erst gerade Mitte Dezember in Auftrag gegeben. Das sorgt für Verzögerungen.

Die Schweiz hat auch die Digitalisierung ihrer Demokratie verpasst. Das bekam sie im Lockdown schmerzhaft zu spüren: Die Demokratie stand still. Für 2021 drängt sich deshalb ein zentrales Ziel auf: Die Schweiz braucht dringend einen Digitalisierungsschub.