Persönlich

Die Bravo-Rufe bleiben privat

Balz Bruder
Drucken
Teilen
Konzerte dürfen wieder stattfinden.

Konzerte dürfen wieder stattfinden.

Dieter Nagel

Es finden wieder Konzerte statt. Theateraufführungen. Es wird wieder getanzt. Und zwar nicht unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Beziehungsweise: Nicht bloss virtuell über einen Stream. Nein, ganz real. Das ist wunderbar. Wie haben wir das vermisst. Wie froh sind wir darüber, dass es wieder möglich ist. Wie lange das Glück auch andauern mag.

Etwas schade ist, dass die wieder gefundene Realität etwas sehr Exklusives zu werden droht. Kaum ist das Konzert angekündigt, kaum schickt man sich an, eine Eintrittskarte zu ergattern, kommt die Mitteilung des Veranstalters: «Die von Ihnen gewählte Veranstaltung ist leider bereits ausverkauft.»

Nun, mag gönnt den Orchestern, Ensembles, Compagnies etc. diesen Zulauf selbstverständlich. Doch die Enttäuschung bei jenen, die leer ausgehen, ist gross. Sie setzen sich weiterhin hinter den Computer, vor den Fernseher oder in die Nähe des Radios, um das zu sehen und zu hören, was sie gerne vor Ort mit eigenen Augen gesehen, mit eigenen Ohren gehört hätten.

Der Vorteil an der Sache: Die Bravo-Rufe, die man in den eigenen vier Wänden ausstossen könnte, würden die Ausbreitung der Pandemie nicht weiter befördern.

balz.bruder@chmedia.ch