Apropos

Diese Worte von Sitting Bull sind auch an seinem 130. Todestag noch unglaublich weise

Der Medizinmann der Lakota-Sioux hatte den US-Truppen 1876 einst eine ihrer seltenen Kriegsniederlagen beschert. In Erinnerung bleibt er uns aber wegen etwas ganz anderem.

Samuel Schumacher
Drucken
Teilen
Sioux-Medizinmann Sitting Bull (1831 bis 1890) galt als blitzgescheiter Kriegsherr.

Sioux-Medizinmann Sitting Bull (1831 bis 1890) galt als blitzgescheiter Kriegsherr.

Wikipedia
Samuel Schumacher

Samuel Schumacher

ZVG

Sein Name klingt wie ein Zauberspruch, sein Bildnis weckt Erinnerungen an Kindheitsjahre, in denen man sich mit Pfeilbogen ins Herbstlaub warf und indianisch anmutende Töne durch den Garten rief: Thathanka Iyotake, auf Deutsch: Sitzender Bulle.

Der Medizinmann der Lakota-Sioux schlug den weissen Eindringlingen in Nordamerika immer wieder ein Schnäppchen. Bei der Schlacht am Little Bighorn fügte er den US-Streitkräften 1876 eine der wenigen Niederlagen in den Indianerkriegen zu. Später zog Sitting Bull als Teil der Wild-West-Show des Schaustellers Buffalo Bill durch die Lande und versuchte, die Wogen zwischen den indianischen Ureinwohnern und den Besatzern zu glätten.

Heute vor 130 Jahren wurde er erschossen. Geblieben sind uns seine Weisheiten, zum Beispiel diese hier:

«Der weisse Mann weiss, wie man alles macht. Er weiss nur nicht, wie man es gerecht verteilt.»

Am Vorabend der grössten Impfkampagne der Menschheitsgeschichte können wir nur hoffen, dass Thathanka Iyotakes Weisheiten heute nicht mehr stimmen.