Polemik
Der «Westen» dreht im Roten - Was will der Terrorist eigentlich?

Die Alarmstufen können nicht farbig genug sein; alles, um «die Sicherheit» der Bevölkerung zu schützen; die Privatsphäre darf nicht mehr heilig sein.

Christoph Bopp
Christoph Bopp
Merken
Drucken
Teilen
So soll der Staat überwachen können

So soll der Staat überwachen können

Nordwestschweiz
So soll der Staat überwachen können

So soll der Staat überwachen können

Keystone

Warum man das alles tut, ist klar: Es gilt, um jeden Preis einen neuerlichen Terroranschlag zu verhindern.

Es darf nicht mehr passieren! Deshalb müssen wir über möglichst viele Individuen alles speichern, denn jeder könnte ein Terrorist sein.

Über Edward Snowdens Enthüllungen haben wir uns entsetzt. Merkels Handy wurde abgehört! Google, Whatsapp und andere Internetportale lassen die Geheimdienste an ihren Daten schnüffeln.

Warum Google und Co. so massiv sammeln, ist auch klar: Das Konsumieren soll nicht mehr so beschwerlich sein. Anstatt mühsam Kataloge zu durchforsten, kriegen wir massgeschneiderte Vorschläge. Denn jeder ist ein Konsument. Oder sollte es bleiben.

Wem die Formulierung bekannt klingt, kann sich die Frage stellen: Vielleicht war es das, was uns der Terrorist sagen wollte?