Kommentar «Chefsache»
Hochbetrieb für Feuerwehrleute und Zivilschützer: Danke für euren grossen Einsatz!

Dauerbetrieb rund um die Uhr - drei Schichten à acht Stunden für die Feuerwehren, Zivilschutzorganisationen und alle weiteren Hilfskräfte in den Zentralschweizer Hochwassergebieten. Es ist eindrücklich zu sehen: Das Milizsystem in unserem Land funktioniert sehr gut!

Jérôme Martinu, Chefredaktor
Jérôme Martinu, Chefredaktor
Drucken
Die Feuerwehr hat innert wenigen Stunden an neuralgischen Punkten in der Stadt Luzern mit wassergefüllten Beaver-Schläuchen Hochwassersperren errichtet.

Die Feuerwehr hat innert wenigen Stunden an neuralgischen Punkten in der Stadt Luzern mit wassergefüllten Beaver-Schläuchen Hochwassersperren errichtet.

Bild: Jérôme Martinu (Luzern, 13. Juli 2021)

«Fit und höchst motiviert» seien die Einsatzkräfte, sagt der Luzerner Feuerwehrinspektor und Chef des kantonalen Krisenstabs, Vinzenz Graf. Und dies nach Tagen, an denen all die Feuerwehrleute, Zivilschützer und weiteren Fachleute praktisch rund um die Uhr im Einsatz stehen beim Hochwasserschutz. Nicht nur in Luzern, auch in allen anderen Zentralschweizer Kantonen leisten die Einsatzkräfte derzeit professionelle, ausdauernde und äusserst wertvolle Arbeit, um die Hochwasserfolgen so gut wie möglich einzudämmen, das Schadensrisiko zu minimieren.

In der Stadtluzerner Feuerwehr beispielsweise wird im Drei-Schicht-Betrieb gearbeitet. für die 250 Nicht-Profis heisst das: Acht Stunden im normalen Beruf, acht Stunden Feuerwehr, acht Stunden schlafen. Sehr wichtig bei allen Hilfsorganisationen ist also auch die Ablösungsplanung. Um leistungsfähig zu bleiben, braucht es ausreichend Erholungszeit.

Und es ist nicht nur das Hochwasser, das unsere Einsatzkräfte enorm fordert. In den letzten vier Wochen leisteten wegen der Hagelunwetter allein im Kanton Luzern über 1000 Feuerwehrleute und Zivilschützer wiederholt Grosseinsätze.

Die allermeisten von ihnen sind freiwillige Milizler. Sie müssen im akuten Notfall gar ihren Job stehen und liegen lassen, um bei der Bewältigung von (Natur-)Katastrophen rasch Hilfe leisten zu können. Es ist eindrücklich zu sehen, wie gut unser Milizsystem funktioniert. An all die Hochwasserhelferinnen und -helfer: Ein herzliches Dankeschön für euren grossen, selbstlosen Einsatz!