Kommentar

Der Bundesrat verlängert den Mini-Lockdown und plant schärfere Massnahmen. Damit beendet er den Blindflug

Die Regierung nimmt das Heft wieder in die Hand. Kantone dürfen nationale Regeln nicht mehr unterschreiten. Das wär höchste Zeit.

Roman Schenkel
Drucken
Teilen
Roman Schenkel.

Roman Schenkel.

Sandra Ardizzone

Als einen Marathonlauf bezeichnete Bundesrat Alain Berset den Kampf gegen das Coronavirus Ende März. Zehn Monate später und trotz des Starts der Impfkampagne in der Schweiz sind wir noch lange nicht am Ziel. Die Infektionszahlen sind nach wie vor hoch. Täglich werden rund 200 Personen wegen Corona ins Spital eingewiesen, täglich sterben fast 100 Personen. Zu viel. Hinzu kommt die Unsicherheit mit den hoch ansteckenden Mutationen. Berset gab an der Pressekonferenz vom Mittwoch unumwunden zu, dass er nicht genau wisse, wo die Schweiz stehe. Fakt ist: wir stehen in der härtesten Phase des Rennens.

Das ist auch die Folge davon, dass die Schweiz mit ihrer Strategie von der Marathonstrecke abgekommen ist und Umwege in Kauf genommen hat. Die Anzeichen der zweiten Welle im Spätherbst wurden lange Zeit ignoriert, die verhängten Massnahmen vor den Festtagen brachten nicht die gewünschte Wirkung. Die letzten Wochen waren ein Blindflug. Es ist deshalb richtig, dass der Bundesrat vorschlägt, die aktuellen Massnahmen bis Ende Februar zu verlängern und gar zu verschärfen. Mit grossen finanziellen Auswirkungen für die besonders betroffenen Branchen – das Gastgewerbe, den Kulturbetrieb und den Sport. Das ist die schlechte Nachricht, die der Bundesrat aber mit schneller finanzieller Hilfe abmildern kann und muss.

Die Gute ist, der Bundesrat nimmt das Heft wieder in die Hand. So wie er es zu Beginn der Pandemie gemacht hat. Kantone sollen nicht mehr aufgrund einer günstigen epidemiologischen Lage Lockerungen beschliessen dürfen. Es gelten nationale Regeln, die nicht unterschritten werden dürfen. Das Ziel ist klar: Fallzahlen maximal reduzieren. Ohne Kompromisse, ohne Halbherzigkeiten. Sonst verpufft die Wirkung der Impfaktion und wir biegen noch lange nicht auf die Zielgerade ein.