Kommentar

Die Wirtschaft in der Stadt Luzern braucht mehr Gewicht

In der Luzerner Gemeindestrategie ist die Wirtschaft kaum erwähnt. Hier muss der Stadtrat nachbessern.

Jérôme Martinu, Chefredaktor
Drucken
Teilen
Jérôme Martinu

Jérôme Martinu

Wo steht die grösste Kommune der Zentralschweiz in zehn Jahren? Der Luzerner Stadtrat hat in diesen Tagen in einer Gemeindestrategie acht strategische Schwerpunkte definiert. Sofort – und zu Recht! – setzt es Kritik: Die Wirtschaft fehle als eigenständiges Ziel, obwohl der Richtplan die Stadt Luzern mit ihren rund 81 000 Einwohnern als wirtschaftliches Zentrum vorsehe, moniert der kantonale Gewerbeverband.

Die Stadt Zug zum Beispiel hat sich mit der «Stadtidee 2035» ein «Leitbild für Politik, Wirtschaft und Bevölkerung» erarbeitet. In der im Vergleich zu Luzern mit rund 30 000 Einwohnern deutlich kleineren Stadt, die aber ein wichtiger Wirtschaftsstandort mit internationaler Ausstrahlung ist, sind unter anderem diese Schlüsselfragen definiert: «Welches Wachstum möchte Zug? Welche Wertschöpfung ist möglich? Welche Raumplanung ist möglich?» In den daraus abgeleiteten fünf Kernwerten für die Stadt Zug wird die Wirtschaft unter «Offenheit» und «Machermentalität» explizit eingebaut.

Ja, der Luzerner Stadtrat hat Recht, wenn er – allerdings erst auf entsprechende Nachfrage unserer Zeitung – darauf hinweist, dass die wirtschaftliche Entwicklung ein Querschnittsthema sei, das alle Schwerpunkte betreffe. Das ändert nichts an der Tatsache, dass das Thema in der Strategie nur indirekt vorkommt. «Wirtschaftswachstum ist eines unserer wichtigsten Ziele»: Diese Aussage des Stadtpräsidenten wirkt folglich wie ein bemühtes Nachbessern. Es ist nun am Parlament, die Zielsetzungen zu korrigieren. Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Luzerns braucht ein eigenes Strategieziel. So wie das ja auch für Kultur, öffentlichen Raum, Quartierpolitik oder ökologisches Bewusstsein der Fall ist.

Der «Knorz» der Stadt Luzern mit der Wirtschaft

Erneut wird der Luzerner Stadtrat kritisiert, er schenke dem Thema Wirtschaft zu wenig Beachtung. Ein Blick auf andere Städte zeigt: Dort gehört die Wirtschaftsentwicklung zu den wichtigsten Schwerpunkten – inklusive konkreter Massnahmen.
Robert Knobel