Forum
Das Spitalgebäude ist dringend erhaltenswert

Zur Abstimmung über die Sanierung und Erweiterung der Psychiatrie Sarnen

Drucken

Bei der bestehenden Unklarheit zur Zukunft des Kantonsspitals Obwalden (KSOW) ist eine weitere Unsicherheit, wie sie sich mit den Plänen zum Neubau des Psychiatriegebäudes ergibt, dringend zu vermeiden. Die Fertigstellung bis zur vollen Funktionsfähigkeit wird aufgrund von Genehmigungsverfahren und deren Umsetzung deutlich längere Zeit beanspruchen als die ursprüngliche geplante Sanierung. Hieraus resultiert eine Verunsicherung des Personals mit vermehrter Abwanderung und Fluktuation, wie es schon teilweise im KSOW wegen der unklaren Perspektiven zu beobachten war. Der Arbeitsmarkt im Gesundheitswesen ist stark ausgetrocknet. Qualität und Kontinuität können nur gehalten und garantiert werden, wenn stabile Strukturen geschaffen und gehalten werden.

Das denkmalgeschützte Psychiatriegebäude wurde 1856 erbaut und 1972 zuletzt saniert. Es war das erste Spitalgebäude in Obwalden und ist offensichtlich nicht nur für mich als dringend erhaltenswert eingestuft. Erstaunlicherweise gibt die SVP vor, sich für die Erhaltung von Tradition und Schweizer Kultur einzusetzen und fordert nun das Gegenteil.

Vor allem aus ökologischen Gründen sehe ich in einem Neubau das grösste Manko. Substanzvernichtung ist selten der richtige Weg. Rein monetäre Ansätze gehen oft zu Kosten der Qualität. Die sogenannte «graue Energie», die bei Neubauten aufgewendet werden muss, ist erheblich. Leider hat sich die Nutz-/Haltbarkeit neuer Gebäude über die letzten Jahrzehnte kontinuierlich verkürzt, sodass bei einem Neubau dies auch wieder zu befürchten ist. Daher hoffe ich, dass dieses wertvolle historische Gebäude mit zeitgemässen energietechnischen und funktionellen Einrichtungen erhalten wird.

Dr. med. Thomas Eldner, Alpnach