Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leserbrief

3730 Asylsuchende: Das ist nur ein Prozent der Bevölkerung

«Guido Graf will Swiss Green Card», Ausgabe vom 9. September

Die Aussagen betreffend Migration von Guido Graf sind nicht alle falsch. Er wird vielerorts auf offene Ohren stossen. Der Applaus von rechts ist ihm sicher. Der Grundtenor des Interviews missfällt mir. Guido Graf tut so, als ob er die Wahrheit kenne und die komplexen Probleme einfach zu lösen wären. Dabei hätte er im Kanton Luzern genügend eigene Baustellen im Asyl- und Flüchtlingsbereich zu bearbeiten.

Armut, Existenzängste und Perspektivenlosigkeit sind sicher wichtige Fluchtgründe. Dass jedoch 90 Prozent der Migranten nur aus ökonomischen Gründen unterwegs sind, ist eine reine Behauptung, die er mit Sicherheit nicht belegen kann. Das bedeutet auch, dass er unser rechtsstaatliches Verfahren fundamental in Frage stellt. Ökonomische Gründe alleine genügen nicht für einen positiven Asylentscheid.

Im Kanton Luzern lebten Ende Juli 3730 Asylsuchende. Das ist nicht einmal ein Prozent der Gesamtbevölkerung. Ob es viele sind oder nicht, wird davon abhängig sein, ob die soziale und berufliche Integration gelingen wird oder nicht. Als zuständiger Regierungsrat hat es Guido Graf in der Hand, die Integration zu fördern. Aber wieso sollte er die Rahmenbedingungen für die Geflüchteten verbessern, wenn er das Gefühl hat, dass sie gar nicht hier sein sollten? Er möchte, dass sie möglichst rasch wieder nach Hause zurückkehren. Die Realität sieht häufig anders aus. Die Krisen in den Herkunftsländern dauern in der Regel länger. Mit dem Klimawandel werden die Fluchtbewegungen noch zunehmen, da stimme ich ihm zu. Guido Graf fordert, dass unsere Werte bedingungslos akzeptiert werden. Welche Werte meint er genau? Wir leben in einer liberalen, pluralistischen, demokratischen Gesellschaft. Wir wollen keine Monokultur. Die Normen, welche das Zusammenleben regeln, müssen immer wieder neu ausgehandelt werden. Von der Politik erwarte ich, dass sie Probleme nachhaltig löst und nicht bewirtschaftet.

Titus Krummenacher, Luzern

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.