Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Alle sind gleich, nur manche sind reicher

«Wird die Einbürgerung käuflich gemacht?», Ausgabe vom 24. März, «Knappe Mehrheit gegen Lockerung», Ausgabe vom 25. März.
Suzanne Kristiansen, Sarnen, Vorstand Sp Obwalden

Im kantonalen Bürgerrechts­gesetz von Obwalden gelten unter anderem ausreichende Deutschkenntnisse als Voraussetzung für eine Einbürgerung. Nach dem Willen der SVP und der FDP hätte von dieser Sprachkompetenz abgesehen werden können, wenn es sich beim Einbürgerungswilligen um eine finanzkräftige Person handelt. Der Sozialstaat ächze unter der Last all jener Eingebürgerten, die nicht für ihren Lebensunterhalt sorgen können, und jemand müsse diese Kosten finanzieren – so die Argumentation. Wie gross oder klein diese Kosten auch tatsächlich sein mögen: Die Lösung liegt nicht darin, für reiche Personen bei der Erteilung des Schweizer Bürgerrechts andere Massstäbe festzulegen. Die Beugung der Rechtsgleichheit ist keine Option. In einem glaubwürdigen Rechtsstaat haben Ausnahmeregelungen, die sich an einem hohen Kontostand orientieren, keine Berechtigung. Wer sich einbürgern lassen will, muss «unsere Werte» übernommen haben. Wir sollten uns hin und wieder fragen, was genau denn «unsere Werte» sind. So gesehen wurde das Ansinnen von SVP und FDP im Kantonsrat erschreckend knapp abgelehnt.

Suzanne Kristiansen, Sarnen, Vorstand SP Obwalden

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.