Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leserbrief

Apotheken: Von einem höheren Verdienst keine Rede

«Wie Berset sparen will», Ausgabe vom 15. September

Im Bericht wird behauptet: Kostet ein Medikament mehr als 880 Franken, ist der Vertriebszuschlag umso höher, auch die Marge, und damit der Verdienst. Richtig ist aber gerade das Gegenteil. Bis zu einem Medikamentenpreis von 20 Franken gewährt der Gesetzgeber einer Apotheke eine Marge in der Höhe, wie sie zum Beispiel auch die Migros auf ihren Lebensmitteln erzielt. Von da weg nimmt jedoch die Marge auf dem Medikamentenpreis kontinuierlich ab, bis sie dann bei knapp tausendfränkigen Arzneimitteln und darüber auf rund 5 bis 7 Prozent eingefroren wird. Von einem höheren Verdienst also keine Rede. Im Gegenteil: Hochpreis-Arzneimittel sind schon heute ein Verlustgeschäft, denn Handling von Medikamenten ist massiv teurer als beispielsweise dasjenige von Elektronikartikeln. Man beachte zudem, dass die Apotheke mit dem Einkauf eines Medikamentes im Wert von beispielsweise 2000 Franken dieses dem Patienten einfach vorschiesst – bis sie das Geld von der Krankenkasse dann zurück erhält, vergehen meist mehrere Monate.

Nun sind die Generika das neue Ziel für Sparmassnahmen mittels eines festgesetzten Höchstpreises, obwohl diese ja schon heute 25 bis 30 Prozent billiger sind als die Originalmedikamente. Natürlich kosten viele Generika etwa in Deutschland einiges weniger als bei uns. Aber unsere grossen Generika-Hersteller wie Mepha oder Sandoz produzieren in der Schweiz und bezahlen Schweizer Löhne an ihren Arbeitsplätzen. Und in der Apotheke bezieht auch eine Pharma-Assistentin in unserem Land einen Monatslohn von über 4000 Franken, gegenüber einer deutschen Pharma-Assistentin mit 2200 Euro Monatsgehalt! Übrigens: Die reinen Medikamentenkosten liegen heute bei nur noch 12 Prozent der Gesamtkosten des Gesundheitswesens – aber diejenigen der Spitäler verschlingen rund 50 Prozent. Daran darf aber nicht gerüttelt werden, denn der Gewinn der Spitäler fliesst in die Kantonseinnahmen.

Erich Vogt, Dr. pharm., Hochdorf

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.