Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Appell an Hundehalter

«Ebikon: Verbote sorgen für Ärger», Ausgabe vom 5. Juli

Wir brauchen in Ebikon kein Grundstück für Hundehalter. Wir brauchen auch keine zusätzlichen Verbotstafeln. Wir brauchen Vernunft der Hundehalter und Vernunft in der Amtsstube – Behördenmitglieder mit einem Herz auch für Tiere und nicht nur für den Sport.

Es erstaunt, lesen zu müssen, die Gemeinde sei verantwortlich, «sollte etwas passieren». Die Gemeinde haftet im Sinne des Obligationenrechts (OR) als Eigentümerin der Anlagen und Werke, aber nicht für den Tierhalter.

Wenn die Hundehalter den gesetz­lichen Bestimmungen nachkommen, braucht es keine Verbotstafeln mit dem Hinweis: «Auf der Spielwiese und den Sportplätzen gilt ein striktes Hundeverbot.» Der übrige öffentliche Bereich rund um die schönen Sportanlagen kann und darf mit dem Hund an der Leine betreten werden.

Meine Bitte als Hundehalter und Hundesitter: Haltet euch an die «Verordnung über das Halten von Hunden», dann lassen sich angeblich prekäre Vorfälle (?) vermeiden.

Franz Busch, Ebikon

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.