Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leserbrief

Arbeitslose versus Erwerbslose

Zu den statistischen Erhebungen des Bundes zur Arbeitslosigkeit und zur Erwerbslosigkeit

Zu Monatsbeginn werden stets die neusten Zahlen zur Arbeitslosigkeit veröffentlicht. Aktuell sind wir bei einem sehr niedrigen Wert. Allerdings gibt es hierzu zwei unterschiedliche Erhebungen. Zum einen die des Seco (Staatssekretariat für Wirtschaft) zur Arbeitslosigkeit und zum anderen die des Bundesamts für Statistik (BFS) zur Erwerbslosigkeit. Die beiden Statistiken führen zu unterschiedlichen Zahlen und Aussagen. Das BFS erhebt die Daten nach dem ILO-Standard, der in Europa einheitlich die Erwerbslosigkeit misst.

Als Erwerbslose gelten alle Personen der ständigen Wohnbevölkerung, die ohne Arbeit sind, eine Stelle suchen und innerhalb kurzer Zeit mit einer Tätigkeit beginnen könnten. Die Arbeitslosenquote des Seco erfasst nur Personen, die bei den regionalen Arbeitsvermittlungsämtern (RAV) registriert sind. Eine markante Differenz der beiden Erhebungen ist die Zahl der Ausgesteuerten. Das sind Personen, die nicht mehr anspruchsberechtigt sind und somit aus der Seco-Statistik wegfallen. Pro Monat sind dies gemäss Seco durchschnittlich 3000 Personen. Ergo sinkt die Arbeitslosenquote auch kontinuierlich jeden Monat.

Die Differenz der beiden Statistiken beträgt jeweils 1 bis 2 Prozent. Im März 2018 lag zum Beispiel die Arbeitslosenquote beim Seco bei 2,9 Prozent und die Erwerbslosigkeit wurde beim ILO mit 5,2 Prozent angegeben. Die Seco-Arbeitslosenquote ist in der Öffentlichkeit bekannt und akzeptiert. Sie führt jedoch zu tieferen Arbeitslosenzahlen, welche die Situation beschönigen. Die ILO-Erwerbslosenquote ist leider weniger bekannt und basiert teilweise auf Hochrechnungen beziehungsweise Schätzungen.

Für die Ökonomen ist jedoch die Erwerbslosenquote nach ILO viel aussagekräftiger, denn nur sie ist international vergleichbar. Politik und Wirtschaft nehmen deshalb oft die Zahl, welche ihrer Argumentation nützt. Zwei unabhängige Bundesbetriebe betreiben hier Aufwand für genau das Gleiche. Ein Beitrag zur Reduzierung der Administration wäre es, zukünftig nur noch eine Statistik zu führen, nämlich die international vergleichbare ILO-Statistik.

Rolf Brandenberger, Kantonsratskandidat FDP, Rotkreuz

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.