Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bitte genau hinschauen

Zum Thema Wirtschaftsdemokratie
Niko Trlin, Zug

Drin Alaj, der Co-Präsident der SP Cham, hat neulich die Vorteile der sogenannten Wirtschaftsdemokratie präsentiert. Was auf den ersten Blick wie eine wünschenswerte Vision aussieht, erweist sich bei genauem Hinsehen als alter sozialistischer Zopf, welcher bereits Dutzende Male weltweit gescheitert ist. Aktuell sehen wir die Auswirkungen ge­rade in Venezuela. Wenig später wird zudem der einfache Mitarbeitende marginalisiert, in­dem man ihm Gestaltungsrechte abspricht. Auch diese Rhetorik ist marxistischer Humbug, denn: Arbeitnehmer sind gleichzeitig Konsumenten und somit Könige und Herrscher über die Firmeninhaber. Sie können mündig zwischen guten und schlechten Produkten und Ar­beit­gebern unterscheiden und so direkt Einfluss nehmen. Was mich am meisten besorgt, ist der ideologische Aufruf einer revolutionsartigen Umstellung un­seres Gesellschafts- und Wirtschaftssystems. Schweizerinnen und Schweizer leben im Vergleich zu ihren Nachbarn deshalb so gut, weil wir uns dem trügerischen Lockruf der Revolutionen bisher verweigert haben. Man könnte meinen, dass dies besonders Menschen mit Migrationshintergrund aus dem Balkan geschichtsbedingt be­greifen sollten. Denn die sozialistische «Pseudo-Demokratisierung» der Wirtschaft hat in diesem Teil der Erde besonders tiefe Wunden hinterlassen, die bis heute nicht geheilt sind.

Niko Trlin, Zug

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.