Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Buchrain: Die CVP hat stets sehr transparent kommuniziert

«Sozialvorsteherin tritt per sofort ab», Ausgabe vom 28. April
Walter Graf, Präsident Cvp Buchrain-Perlen

Am 10. Juni wird in Buchrain die Nachfolge der Sozialvorsteherin in den Gemeinderat gewählt. Die FDP hat den Wahlkampf mit öffentlichen Vorwürfen an die CVP und mit Kritik an ihrer Kandidatin eröffnet. Die FDP störte sich etwa daran, dass die CVP ihre Kandidatin angeblich spät bekannt gegeben habe. Dazu folgende Klarstellungen: Der Vorstand der CVP wurde von Sandra Gerber über ihre Rücktrittsabsicht nicht vorinformiert und musste unversehens reagieren. Sofort wurden mit potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten intensive Gespräche geführt. Es ist hoffentlich verständlich, dass diese sich Zeit nehmen mussten, um ihre persönlichen Ziele, beruflichen Umstände und politischen Ambitionen abzuwägen. Als Partei Verantwortung zu übernehmen heisst: Potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten die dafür benötigte Zeit einzuräumen. Tatsächlich hat dann die CVP in völlig transparenter Weise den anderen Ortsparteien nach einigen Wochen mitgeteilt, dass noch kein Entscheid für eine Kandidatur gefallen sei. Nie hatte die CVP kommuniziert, die Kandidatensuche sei abgeschlossen. Wenn das andere Parteien so verstanden haben, ist vielleicht eher der Wunsch Vater dieses Gedankens gewesen. Nachdem sich die Kandidatin der CVP, Petra Kieliger, ebenso restlos über ihre Motivation für das Amt sicher war, wie sich der Vorstand der CVP über ihre Eignung und Qualifikation vergewissert hatte, dauerte es sprichwörtlich bloss Stunden, bis alle anderen Parteien über die qualifizierte Kandidatur der CVP unterrichtet wurden. Der CVP war und ist es sehr wichtig, dass der Gemeinderat mit volksnahen und fachkundigen Personen ausgewogen und kompetent besetzt werden kann. Entsprechend hat die CVP sich bei der Nomination nicht drängen lassen wollen, und stets in voller Transparenz kommuniziert. Daher irritieren die Vorwürfe der FDP (mit der SVP im Schlepptau). Irritierend ist auch, dass es die rechtsbürgerlichen Parteien dann auch noch nötig hatten, der CVP-Kandidatin die Kompetenzen abzusprechen, die sie sehr wohl hat.

Walter Graf, Präsident CVP Buchrain-Perlen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.