Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Carparkplätze: Das Inseli ist ideal gelegen

«Stadtrat will Cars vom Inseli verbannen», Ausgabe vom 7. März

Anscheinend haben die in der Planung involvierten Personen noch nie eine Reise mit Bus ab Luzern mit Koffern gemacht. Die meisten Reisen starten am frühen Morgen oder um Mitternacht (Kreuzfahrten). Viele der Reisenden kommen mit dem ÖV aus Luzern oder der Agglomeration, und viele werden mit Auto oder Taxi zum Inseli gebracht und wieder abgeholt. Wenn pro Car nur zehn Personen mit dem Auto gebracht werden, so ergibt dies bei fünf Cars bereits 50 Autos. Es braucht an den Halteplätzen für diese Cars auch noch gewisse Infrastrukturen wie WCs und vielleicht eine Möglichkeit für nachts Abreisende, einen Kaffee zu trinken.

Seit Jahren organisiere ich Carfahrten für den Pensioniertenverein der Stadt Luzern mit Einstiegsort Inseli. Viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind nicht mehr so gut zu Fuss. Praktisch alle kommen aus der Stadt und der Agglo mit dem ÖV zum Einstiegsort. Um am Morgen um 7 Uhr vor Ort zu sein, müssten diese Personen in Zukunft in der Rushhour beim Bahnhof umsteigen. Dies wenigstens ohne Gepäck. Roland Koch sagt es treffend: «Ich gebe ungern zu, aber wir wissen wenig über die Cars.» Da finde ich, dass man sich zuerst über Cars erkundigt und erst dann mit der Planung beginnt. Mit den jetzigen Empfehlungen beweist der Stadtrat beileibe kein Feingefühl, wie die Juso meinen.

Eine Touristenstadt, was Luzern immer sein will, braucht Ein- und Aussteigeplätze in der Nähe des Bahnhofes. So ist es auch in anderen Touristenorten im In- und Ausland. Statt einen Reisecar-Manager anzustellen, könnten die Planer über eine gewisse Zeit beim Inseli die Reisenden befragen. Das ist aussagekräftiger als ein vom Schreibtisch aus agierender Manager. Warum braucht es eine Zwischennutzung? Man behält die heutige Situation bei, bis die Neugestaltung beginnt, braucht keine Schnellschüsse und spart so noch Kosten.

Peter Zgraggen, Luzern

Ich finde den Standort Inseli so gut! Wenn es ihn nicht gäbe, müsste man ihn direkt erfinden. Er ist so zentral gelegen. Von hier aus sind das KKL, der Bahnhof SBB, die Haltestellen der VBL, die Anlegeplätze der Schifffahrt, viele Hotels und Geschäfte, diverse Museen so gut zu erreichen. Kurzfahrten zum Verkehrshaus, auf dem See, oder sogar ein Tagesausflug nach Engelberg (eine Stunde) können von hier aus getätigt werden.

Auf dem Inseli stört auch das Piepen der rückwärtsfahrenden Cars fast niemanden. Übrigens: Wie viele Abgase und zusätzlichen Verkehr gibt es, wenn die Cars ihre Kunden im Stadtzentrum nur aus- und wieder einsteigen lassen – und dann ihre Cars zu einem fernen Parkplatz fahren und wieder zurück! Luzern als Touristenstadt braucht diese Cars.

Es geht nicht nur um die zwei grossen Uhrengeschäfte. Aber ich denke, diese Geschäfte bringen Arbeitsplätze, aber auch Steuergelder. Viele Ausländer kommen gerade wegen unserer tollen Uhren nach Luzern. Den grossen Parkplatz und Messeplatz auf dem Inseli sollte man unbedingt erhalten!

Josef Strüby, Luzern

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.