Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Das geht am Volkswillen vorbei»

Reaktion zur Erhöhung der Parkgebühren in der Stadt Zug
Alice Landtwing, Kantonsrätin Fdp Stadt Zug

Auch ich und mit mir viele Quartieranwohner ärgern sich über die Verdoppelung der Parkgebühr. Vor allem stört uns auch die Ausweitung auf sieben Tage. Nun gelten die neuen überhöhten Tarife auch für Samstag und Sonntag. Es gibt noch viele gewachsene Quartiere in Zug, welche nur wenige private Besucherparkplätze haben. Leider werden jetzt auch die sonntäglichen Besucher und die Kirchgänger zur Kasse gebeten. Als seinerzeit die Bewirtschaftung der städtischen Parkplätze eingeführt wurde, ich war damals noch im GGR, wollte man erreichen, dass die Parkplätze nicht nur von Pendlern besetzt werden. Dies war die Argumentation des Stadtrates und wir bürgerlichen Parteien stimmten diesem Vorhaben inklusive moderaten Tarifen zähneknirschend zu. Was jetzt aber vom Stadtrat beschlossen wurde, geht am Volkswillen vorbei. Das Volk hat das Parkplatzgebührenreglement abgelehnt und somit dem Stadtrat die Kompetenz zur Gebührenfestsetzung verweigert. Es wäre mal interessant, zu erfahren, wie die einzelnen Mitglieder des Stadtrates zu diesem Geschäft abgestimmt haben. So könnten sich die einzelnen Stadträte nicht hinter dem Argument «ich bin überstimmt worden» verstecken. Ich bin überzeugt, dass die Unterschriften für diese Initiative schnell zusammenkommen.

Alice Landtwing, Kantonsrätin FDP Stadt Zug

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.