Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Debatte über Wohnraum

Zur Abstimmung über die Initiative «Zahlbares Wohnen für alle» am 4. März im Kanton Luzern
Margrit Grünwald, Sp60+, Luzern

Preisgünstiges Bauland zu kaufen ist für viele Gemeinden und gemeinnützige Baugenossenschaften ein grosses Problem. Mit einem Ja zu dieser Initiative werden gute politische Weichen erstellt. Der Kanton räumt den Gemeinden beim Verkauf von kantonseigenem Land ein Vorkaufsrecht zu angemessenen Preisen ein. Damit kommen die Gemeinden für ihre späteren Bauvorhaben zu preisgünstigem Grund und Boden.

Margrit Grünwald, SP60+, Luzern

Die linke Initiative ist gefährlich und unnötig. Gefährlich deshalb, weil sie sehr viel Geld kostet, nämlich jedes Jahr rund 11 Millionen Franken Steuergelder, die in einen Fonds fliessen. Unnötig, weil wir bereits überdurchschnittlich viele gemeinnützige Wohnungen im Kanton Luzern haben und der Leer­wohnungsbestand zunimmt. Im 2014 gab es im Kanton Luzern 14301 genossenschaftliche Wohnungen. Nur zwei Kantone, nämlich Zürich und Bern, verfügen anzahlmässig über noch mehr gemeinnützige Wohnungen. Gleichzeitig hat der Leerwohnungsbestand im Kanton Luzern 2017 einen Wert von 2178 Wohnungen erreicht, so viele, wie schon seit 11 Jahren nicht mehr. Die weiterhin rege Bautätigkeit wird diesen Trend noch verstärken. Jetzt braucht es nicht auch noch staatlichen Dirigismus, der in einen funktionierenden Markt eingreift.

Damian Hunkeler, Kantonsrat FDP, Luzern

Wohnbaugenossenschaften sind in allen Regionen im Kanton aktiv. Sie haben im Hier eine lange Tradition. Auffallend ist, dass der Anteil der gemeinnützigen Wohnungen während den Jahren vom Zweiten Weltkrieg bis in die 1980er-Jahre hoch war, nämlich rund 10 Prozent.

Damals gab es eine aktive Wohnbauförderung durch den Kanton.

Bei den neueren Gebäuden liegt der Anteil noch bei etwa der Hälfte, nämlich bei 5 Prozent, auf dem Land werden es wohl noch weniger sein. Hier droht eine bewährte Luzerner Lösung zu verschwinden, deswegen unterstützen wir als junge Baugenossenschaft die SP-Initiative.

Harry van der Meijs, Architekt, Präsident Baugenossenschaft Wohnwerk Luzern, Luzern

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.