Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Bund hat seine eigenen Gesetze missachtet

«Viel Lärm um Lärmschutz­wände», Ausgabe vom 20. März; «RAL 9006 sticht ins Auge», Ausgabe vom 25. März
Norbert Rohrer, Cvp-Landrat, Stansstad

Nun sind sie praktisch fertig montiert, die neuen Lärmschutzwände in Buochs und Beckenried. Und sie sind mit ihrem Farbton Weissaluminium so auffällig, dass sie die Landschaft regelrecht verschandeln. Es ist nicht irgendeine Landschaft, sondern eine von nationaler Bedeutung, die im Bundesinventar als Nummer 1606 «Vierwaldstättersee mit Kernwald, Bürgenstock und Rigi» aufgeführt ist. Nach Gesetz ist der Bund verpflichtet, seine eigenen Bauten und Anlagen mit grösstmöglicher Sorgfalt auszuführen. Das zuständige Bundesamt für Nationalstrassen, das Astra, setzt sich schlicht und einfach über diese Vorschrift hinweg.

Bei der Erstellung der Lärm-­ schutzanlagen vor einigen Jahr- zehnten war noch der Kanton als Bauherr zuständig. Damals hat man für jeden Abschnitt spezialisierte Landschaftsgestalter beigezogen für die Farbgebung und auch für die Bepflanzung, mit gutem Erfolg. Wenn nun das Astra vorschlägt, ein paar Büsche zu pflanzen, ist dies lächerlich. Das gehört sowieso ins Pflichtenheft dieser eigenmächtigen Behörde, die aber von sich aus überhaupt nichts unternimmt. Als Gemeinderat musste ich dafür kämpfen, dass wenigstens die seeseitige Betonwand der Lärmschutzgalerie in Stansstad mit ein paar Kletterpflanzen aufgelockert wurde.

Dass sich Bewohner über die neuen Lärmschutzwände ärgern, kann ich gut nachvollziehen. Und was meinen wohl die Feriengäste in dieser für den Tourismus so wichtigen Landschaft? Sie nehmen diese grellen Wände vom See und von den umliegenden Bergen (Bürgenstock und Rigi) her als hässliches Band wahr. Da wird Tourismusförderung zunichtegemacht.

Man kann es drehen und wenden, wie man will, der Bund hat hier seine eigenen Gesetze missachtet und soll nun für eine entsprechende Wiedergut­machung mit wirkungsvollen Lösungsvorschlägen sorgen. Nötigenfalls müsste Bundes­rätin Leuthard persönlich ein Machtwort sprechen.

Norbert Rohrer, CVP-Landrat, Stansstad

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.