Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Deutsche Schiller schrieb auch den «Wilhelm Tell»

«Offener Brief der SVP sorgt für Kopfschütteln», Ausgabe vom 9. Dezember

Manchmal weiss man tatsächlich nicht, ob man lachen oder weinen soll. Ein Walchwiler SVP-Politiker, Jürg Steinacher, findet Anstoss am letzten Satz von Beethovens 9. Symphonie, «Ode an die Freude», weil dieses Stück auch als Hymne der Europäischen Union bekannt ist. Vielleicht weiss Herr Steinacher nicht, dass der Text «Freude, schöner Götter­funken» vom gleichen deutschen (!) Schriftsteller verfasst wurde, der auch die Geschichte von Wilhelm Tell schrieb: Friedrich Schiller.

Auf dem Steinacher’schen Index stünde auch der 2. Satz vom Streichquartett in C-Dur von Joseph Haydn: deutsche und österreichische Nationalhymnen! Das Präludium von Marc-Antoine Charpentiers «Te Deum» dürfte auch nicht in der Kirche gespielt werden, weil sie die Melodie zum «Eurovision Song Contest» stellt. Nicht einmal die Wilhelm-Tell-Ouvertüre (Mon Dieu!) könnte nach den Massstäben von Herrn Steinacher gespielt werden, denn diese wurde als Hintergrundmusik für eine amerikanische Fernsehserie, «The Lone Ranger», verwendet. Zu guter Letzt könnte man verschiedene Marienstatuen aus den Kirchen entfernen, denn die Europaflagge mit blauem Hintergrund und 12 Sternen entspricht ziemlich genau der Sternenkrone Marias!

Eine solche Einstellung ist albern, wenn nicht geradezu kindisch, denn «der, der nur seine eigene Generation kennt, bleibt für immer ein Kind».

John Harris, Unterägeri

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.