Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leserbrief

Der Synodalrat hat versagt

«Synodalrat verärgert mit Schreiben», Ausgabe vom 20. Juni

Als Reformierter und ehemaliger Synodaler, der im katholischen Luzern sozialisiert wurde und ins evangelische Bern umgezogen ist, befremdet es mich, mit welcher Vehemenz der Luzerner Synodalrat die leitenden Behörden und Mitarbeitenden der reformierten Kirchgemeinden zu vereinnahmen versucht hat. Damit versucht der Synodalrat sein Versagen und das Versagen unserer Volksvertreter der Evangelisch-reformierten Kirche in der Synode zu kaschieren.

Das reformierte Prinzip, dass in unserer Kirche nicht der Papst, kein Bischof und auch kein Kirchenvorstand die Geistlichkeit bestimmt, sondern wir als Kirchenvolk entscheiden, wer bei uns das Evangelium verkündet und danach lebt, ist im Kanton Luzern gefährdet. Darum steht je nach Kirchengemeinde auch der Umstand auf dem Spiel, dass nicht nur Familienväter, sondern auch Frauen, Männer, Geschiedene, Wiederverheiratete als Pfarrpersonen die geistliche Leitung ausüben können, sofern sie den Segen von uns als Mitglieder haben.

Arno Haldemann, Bern

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.