Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Gefahr von Lawinen ist eher grösser geworden

«Lawine reisst Freerider in den Tod», Ausgabe vom 15. November

Mein Vater, Jahrgang 1910, in Engelberg aufgewachsen, hat das Laub schon in den Dreissigerjahren befahren. In seinen Berichten davon hat er uns schon als Kinder eingebläut, es gebe für das Laub zwei strikte Regeln: Erstens niemals vor Februar und zweitens niemals nach 11 Uhr morgens befahren. Diese Regeln haben sich früher bewährt und gelten wohl heute noch.

Vor zwei Wochen haben meine jüngste Tochter und ich über die Lawinengefahr im Laub gesprochen. Wir waren beide der Ansicht, dass es, angesichts der heutigen Situation, wohl nicht lange dauern wird, bis sich das nächste Lawinenunglück im Laub ereignen wird, dies angesichts der Tatsache, dass heute das Laub ohne Rücksicht auf die erwähnten Regeln befahren wird.

Es hat sich wohl die Skiausrüstung seit den Dreissigerjahren des letzten Jahrhunderts verbessert, die Lawinengefahr ist jedoch, wegen der milden Herbstwitterungen in den Jahren seither, eher grösser geworden.

Felix B. Häcki, Engelberg

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.