Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Güte des Samichlaus

«Kriminaltouristen von Polizei gefasst», Ausgaben vom 11. und 12. Dezember
Eugen Dornbierer, Wolfenschiessen

Ouvertüre: In der «Nidwaldner Zeitung» war zu lesen, dass frierende Touristen aus dem Grenzraum zwischen Mittel- und Südosteuropa in einem Stanser Tankstellenshop Wintermützen und Winterschäle geklaut haben. Die sofortige Fahndung der Polizei sei erfolgreich gewesen, habe man doch in Engelberg ein verdächtiges Fahrzeug gesichtet und dieses kurze Zeit später in Wolfenschiessen anhalten können. Die Besatzung des Fahrzeugs, eine vor Kälte schlotternde Frau und zwei ärmlich gekleidete Männer, wurden von interkantonal agierenden Polizisten kurzum verhaftet. Apropos Wolfenschiessen: Vor Jahren erledigte der tapfere Landjäger Christen diese «Büez» ohne fremdnachbarliche Unterstützung!

1. Akt; Tatbestand: Die Staatsanwaltschaft Nidwalden, von Amtes wegen beauftragt mit der Aufarbeitung des vorliegenden Sachverhaltes, stellte fest, dass die frierenden Gäste aus dem Land, das am Schwarzen Meer liegt und einst ein Königreich war, wärmende Kleider im niedrigen dreistelligen Betrag entwendet haben.

2. Akt; Verdikt: Laut dem achten der zehn Gebote, «Du sollst nicht stehlen», ist es folgerichtig, dass die Diebe, mittlerweile im gut geheizten Landjäger­stübli sitzend, mit einer gerechten Strafe rechnen müssen.

3. Akt; die Güte des Samichlaus: Die von weit her Angereisten kamen just zur rechten Zeit. «De Samichlaus, dä liebi Maa», ist unterwegs, um die Kinder auf Weihnachten einzustimmen. Er ermuntert sie, Gutes zu tun und von Bösem Abstand zu nehmen. Altlasten entsorgt der Schmutzli, indem er die Mädchen und Knaben mit Hilfe seiner Rute von aller Schuld befreit.

Das gleiche Prozedere durften auch die Diebe erfahren. Der Samichlaus redete ihnen ins Gewissen, und der Schmutzli sagte mit rauer Stimme: «Eine Strafe mag ich euch nicht geben. Anstelle dessen vermittle ich euch ein gut geheiztes Zimmer, täglich drei warme Mahlzeiten, tadellose sanitäre Einrichtungen, medizinische Hilfe und eine aufmerksame Bedienung rund um die Uhr. Allerdings, nach 40 Tagen, wenn es dann wieder etwas wärmer ist und ihr euer Wettkampfgewicht auf die Waage bringt, müsst ihr unser Obdach verlassen.»

«Das ist dann die eigentliche Strafe», murmelte der Samichlaus, als sein Schmutzli schwieg und wieder seine ihm zugedachte Rolle einnahm.

Eugen Dornbierer, Wolfenschiessen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.