Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Wissenschaft gilt es zu stärken

«Kritisch gegenüber der Forschung werden», Leserbrief in der Ausgabe vom 13. April
Jirina Copine, Rotkreuz

Michel Ebinger kritisiert Wissenschaft und Forschung mit harschen Worten. Seine Kritik basiert auf persönlichen Überzeugungen; sie ist weder sachlich noch durch Fakten begründet. Dies widerspiegelt genau eine der grössten Gefahren unserer Zeit: Die Errungenschaften der Aufklärung sind bedroht. Führende Politikerinnen und Politiker missachten wissenschaftlich erwiesene Fakten und entscheiden aufgrund obskurer Verschwörungstheorien. Lügen sind gesellschaftsfähig geworden. Wir wollen eine aufgeklärte Gesellschaft. Dafür brauchen wir eine unabhängige Forschung, die uns Fakten statt Fakes liefert. Wer Forschung und Wissenschaft vorsätzlich zu schwächen versucht, handelt im höchsten Grad unverantwortlich.

Jirina Copine, Rotkreuz

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.