Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Diese Haltung frustriert mich

Zum Schneiden von Hecken, Bäumen und Sträuchern
Hans-Rudolf Iten-Hartmann, Unterägeri

Immer im Frühling und im Herbst folgen, wie das Amen in der Kirche, die unsinnigen Aufforderungen durch die kantonale Baudirektion im Amtsblatt zum Auflichten und Zurückschneiden von Bäumen, Sträuchern und Grünhecken entlang der Kantonsstrasse. Diese Aufforderungen kommen seit Jahren. Sie kommen jeweils auch von den Gemeinden Unter- und Oberägeri.

Seit Jahren beanstande ich in diversen Leserbriefen, Kontakten und Besichtigungen vor Ort mit den Behörden diese Missstände. Leider ist Regierungsrat und Baudirektor Urs Hürlimann auf der gleichen Linie wie sein Vorgänger Heinz Tännler. Auf meine Beanstandungen hin hat Urs Hürlimann mir in einem Brief mitgeteilt, die Hecken seien alle in einem gepflegten Zustand. Sie seien ein Schutz für den privaten Gartenbereich und wären auch ein Lärm- und Staubschutz.

So geht das meiner Meinung nach aber nicht. Der Regierungsrat muss das Gesetz vom 18. Februar 1997 mit dem Titel «Verordnung zum Gesetz über Strassen und Wege» anwenden. Denn unter Paragraf 14, Absatz 2 steht nämlich Folgendes: «Grünhecken und Einfriedungen dürfen höchstens 1,5 Meter hoch sein. Übersteigen sie das Mass, sind sie zusätzlich um ihre Mehrhöhe zurückzuschneiden.»

Die Haltung des Regierungsrates frustriert und enttäuscht mich zutiefst, schliesslich hat jeder Regierungsrat bei der Amtseinsetzung einen Eid abgelegt, und dieser beinhaltet auch, dass die Gesetze eingehalten werden müssen. Das Recht steht auch der Regierung nicht zu, dass die Gesetze nach ihrem Gusto abgeändert und zu einem Gummiparagrafen gemacht werden können.

Wir als Wählerinnen und Wähler erwarten Respekt und freuen uns ausserdem über einen Blick auf unseren schönen Ägerisee. Wie Regierungsrat Urs Hürlimann mir weiter geschrieben hat, sei ich der Einzige, der diese genannten Missstände beanstande. Damit wird mir allerdings von einem Freisinnigen das Recht abgesprochen, mich für das Gesetz einzusetzen.

Hans-Rudolf Iten-Hartmann, Unterägeri

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.