Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein gefährliches Pflaster

«Bordstein verwirrt Velofahrer», Ausgabe vom 20. Juli

Mit wochenlangen Arbeiten wurde versucht, den Bundesplatz für die Verkehrsteilnehmer sicherer zu machen. Doch die Verkehrsführung Richtung Moosstrasse/Bundesstrasse ist absolut ungenügend. Der 50 Meter lange Velostreifen, der direkt hinter der Mittelinsel vom Fussgängerstreifen Richtung Bundesstrasse beginnt, ist völlig irreführend. Denn kaum ein Velofahrer benützt diese verborgene Fahrspur bis nach dem Ende des Trennmäuerchens. Alle Velofahrer fahren auf der rechten Seite.

Der Bordstein daneben ist somit für alle Radfahrer sehr gefährlich, wenn auch jetzt auf den letzten Metern vier rötliche Markierungen angebracht wurden. Die meisten Velofahrer, die am Tag und speziell in der Nacht die Spur wechseln möchten, prallen unweigerlich an die Kanten des Mäuerchens. Viele stürzen. Ein Anwohner berichtete mir, dass er persönlich schon am ersten Tag nach der Fertigstellung vier Stürze beobachtet hat. Er kann die Schreie am Tag und besonders in der Nacht nicht mehr hören. Das muss sofort korrigiert werden. Zudem besteht nach 50 Metern eine grosse Gefahr für die Autofahrer – müssen doch diese auf die rechte Fahrspur wechseln. Da würde ein Velofahrer bei nicht toleranten Autofahrern zwischen den auf die rechte Fahrspur einbiegende und auf der rechten Fahrspur fahrende Autos richtig eingequetscht. Der Bundesplatz bleibt ein gefährliches Pflaster!

Jost Hicklin, Luzern

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.