Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leserbrief

Ein Männerchor, der floriert

«Mann singt immer weniger», Ausgabe vom 24. August

Letztlich liegt es ausschliesslich an den Chören, den Mitgliedern und ihrem Vorstand, ob sie auch in Zukunft noch existieren oder nicht. Mit 2800 Einwohnern ist Ballwil ein kleines Dorf, das Vereinsleben ist aber erstaunlich ausgeprägt. Da gibt es die Guguba, die Frauengemeinschaft, die Musikgesellschaft, den Männerchor und weitere 33 Vereine, die sich am sozialen Leben im Dorf aktiv beteiligen. Der Kampf um Mitglieder ist also gross.

Der Männerchor Ballwil konnte trotz Austritten die Zahl der Aktivmitglieder in den letzten Jahren von 35 auf 45 Sänger steigern, allein in diesem Jahr kamen zwei neue Sänger dazu. Der älteste Sänger ist 78, der jüngste 32 Jahre alt. Im letzten Jahr konnten wir das 100-Jahr-Jubiläum feiern. Unsere alle zwei Jahre stattfindenden Konzerte sind jeweils ausverkauft. Erstaunlicherweise besuchen auch jüngere Leute die Konzerte. Das dürfte wohl auch daran liegen, dass das Liederprogramm dem Zeitgeist entspricht und man mit Unterhaltungselementen und Humoreinlagen für einen kurzweiligen Abend sorgt. Einmal war sogar der Jodlerklub Wiesenberg bei uns zu Besuch. Ansonsten ist das ganze Jahr gefüllt mit unzähligen Gesangsauftritten an privaten, öffentlichen und kirchlichen Anlässen. Statt Gesang, der den höchsten Ansprüchen genügt, ist unser Ziel wohl eher, den Menschen Freude zu bereiten. Es macht schon Eindruck, wenn 45 gestandene Mannsbilder in Uniform im Freien auf einer Wiese in Ottenhusen/Hohenrain eine Sonntagsmesse gesanglich begleiten und dazu beispielsweise «Ewigi Liebi» singen.

Wie so vieles in unserer heutigen Gesellschaft funktioniert der Männerchor Ballwil nur deshalb so gut, weil dahinter die «Männerchor-Frauen» stehen. Sie unterstützen uns bei allen Anlässen, schimpfen, wenn wir eine Probe verpassen, beraten uns in vielen Dingen und sind im Vereinsleben absolut integriert. Sie sind es auch, die uns die neuen Mitglieder zuführen, indem sie ihre Partner motivieren, sich am Gemeinschaftleben zu beteiligen. Wer neue Mitglieder für einen Männerchor sucht, muss die Frauen ansprechen, nicht die Männer. Dazu braucht es auch Freude und Motivation und einen einzigartigen Präsidenten, Beat Müller, der sein Herzblut für den Verein hergibt; und genau den haben wir.

Robert Amstad, Ballwil, www.maennerchor-ballwil.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.