Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Eine blauäugige Idee

«Kriens soll ‹Strasse für alle› erhalten», Ausgabe vom 25. Juli

Wie blauäugig muss ein Gemeinderat sein, wenn er die Verkehrsstrategie in Kriens jener der Gemeinde Horw anpassen will? Horw hat eine komplett andere Konstellation. Dort wurde eine Umfahrung für den Transitverkehr geschaffen, was in Kriens seit Jahrzehnten total verschlafen wurde. Hier muss bekanntlich der gesamte Verkehr durch das Zentrum. Es wäre nachhaltiger, wenn endlich die Planung für eine Untertunnelung des Zentrums Kriens in Angriff genommen würde, anstatt sich mit dem Gedanken einer Flanierzone auseinanderzusetzen. Nach dem Parkplatzreglement (bei welchem die SVP das Referendum ergriffen hat) will der Gemeinderat den Individualverkehr zusätzlich weiter schikanieren. Das Kleingewerbe wird damit vertrieben, und Arbeitsplätze werden verschwinden. Offenbar ist dies eines der Ziele des Gemeinderates. Anders kann ich es mir nicht erklären, weshalb Parkplätze und Fahrbahnen verschwinden sollen.

Alfons Graf,

Einwohnerrat SVP, Kriens

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.