Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Eine Statistik, die nur einen Teil der Realität zeigt

«Kanton spart kräftig bei Lehrlingen», Ausgabe vom 19. Dezember
Benjamin Häfliger, Geschäftsführer Fdp, Luzern

Die Erfolgsquote von 95,5 Prozent bei den Lehrabschlüssen zeigt die Stärke der Berufsbildung im Kanton Luzern auf – und dies bei gleichzeitiger Reduktion der Kosten pro Lernenden. Der Direktor des kantonalen Gewerbeverbandes, Gaudenz Zemp, unterstellt aber den Berufsschullehrerverbänden, sie hätten die Vorstellung, sich dem Kostendruck in der Wirtschaft entziehen zu können. Die verfügten Sparmassnahmen wurden in der Bildung realisiert und bewältigt. Allein die 2017 umgesetzte Arbeitszeiterhöhung spart dem Kanton Millionen und entspricht einem Lohnabbau von über 4 Prozent. Meine Kollegen in der Privatwirtschaft erhalten bei reduzierten Kosten und gesteigertem Unternehmenserfolg einen Bonus oder eine Lohnerhöhung. Der Erfolg der Berufsbildung kommt der Gesellschaft und besonders der Wirtschaft zugute, und dies ist auch gut so. Die Statistik zeigt indessen nur einen Teil der Realität. In der Erfolgsquote von 95,5 Prozent fehlen die vielen Lehrabbrüche in gewissen Berufssparten. Nur die guten Lernenden erreichen die Abschlussprüfung. Trotzdem schaffen in einigen Berufen 10 bis 20 Prozent der Lernenden das Qualifikationsverfahren nicht, meistens im praktischen Teil. Durchschnittszahlen über alle Berufe verdecken eben oft qualitative Defizite. Gerade im gewerblichen Bereich gibt es grosse Unterschiede in der Ausbildungsqualität. Dort wäre das Gewerbe gefordert, und dies ohne Kostenfolge für den Kanton. Oder entzieht sich diese Gruppe der Verantwortung und konzentriert sich auf Partikularinteressen, wie der Kampf gegen eine moderat höhere Dividendenbesteuerung zeigt?

Bruno Amrhein, Berufsschullehrer, Kriens

Dass der Kanton Luzern alle seine Bereiche ständig hinsichtlich Kosten und Nutzen optimiert, ist sehr zu begrüssen. Dass dies nicht wie oft behauptet mit einem massiven Leistungsabbau verbunden ist, zeigt das Beispiel der Berufsbildung deutlich: Trotz Kostenoptimierungen ist die Luzerner Berufsbildung erfolgreicher als früher. Der Bericht zeigt klar, dass der Erfolg der Lehrlingsausbildung nicht allein vom ausgegebenen Geld abhängig ist. Entscheidend sind die Luzerner Gewerblerinnen und Gewerbler, welche ihre Lehrlinge mit viel Herzblut und grossem Engagement ausbilden. Dafür gebührt ihnen ein grosser Dank.

Benjamin Häfliger, Geschäftsführer FDP, Luzern

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.