Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Eine zu kurzfristige Denkweise

«Die OKB beweist, dass es auch ohne Subventionen geht», Ausgabe vom 4. Oktober
Marcel Jöri, Cvp-Kantonsrat, Alpnach

Es ist sehr lobenswert, dass der neue Hauptsitz der Obwaldner Kantonalbank als Holzbau realisiert werden soll. Damit wird sicher ein Vorzeigeobjekt für den zeitgemässen Einsatz von Holz geschaffen. Wer allerdings diesen Entscheid der OKB direkt in den Zusammenhang zur kantonsrätlichen Motion «Förderung von Bauten aus Schweizer Holz für die Zukunft» stellt, denkt zu einseitig und kurzfristig. Die Idee des CVP-Motionärs Peter Wälti wurde nämlich von allen Seiten, auch von der SVP, als sehr positiv und lobenswert beurteilt; einzig der Zeitpunkt angesichts der aktuellen Finanzlage der Staatskasse ist als negativ bewertet worden.

Die Idee der Motion ist die Förderung von energieeffizienten Bauten, und zwar so konsequent, dass die Graue Energie miteingerechnet wird. Hier haben die Berechnungen ergeben, dass die Idee der Motion gar bessere Werte erzielt als die aktuellen Förderprogramme des Minergie-Standards.

Wenn nun – wie im Leserbrief von Albert Sigrist zu lesen ist – jegliche Art von neuen Subventionen zu verhindern sei, dann müsste überlegt werden, ob in konsequenter Weise im Budget 2018 nicht sämtliche Subventionen im Energieförderprogramm zu streichen wären. Mit den aktuellen Förderprogrammen im Energie­bereich, wo auch diese Motion anzusiedeln ist, werden verbesserte Isolationen an Gebäuden unterstützt, um die Energiesparziele zu erreichen. Diese Isolationen werden aber grösstenteils aus Erdölprodukten hergestellt. Somit fliessen die Subventionen in die erdölproduzierenden Länder und in die Bauwirtschaft. Die diskutierte Motion «Förderung von Bauten aus Schweizer Holz für die Zukunft» war viel vorausschauender. Nicht nur Energie soll gespart werden, sondern gleichzeitig die einheimische Holzwirtschaft und damit auch die Waldpflege gefördert werden. Bekanntlich ist eine gute Waldpflege der beste und billigste Hochwasserschutz. Im Kanton Obwalden stehen in den nächsten Jahren hohe Sanierungsprojekte für den Hochwasserschutz an. Aus dieser nachhaltigen Denkweise heraus soll die Idee dieser Motion weiterverfolgt werden.

Marcel Jöri, CVP-Kantonsrat, Alpnach

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.