Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Einseitig an das Parkhaus Musegg gedacht

Zum Leserbrief «Ein Schuft, wer Böses dabei denkt», Ausgabe vom 14. September
Herbert Widmer, Dr. Med., Kantonsrat Fdp, Luzern

Im Leserbrief schreibt der Sekretär des Vereins gegen das Parkhaus Musegg einiges, vor allem Falsches über die Verkehrsumfragen der IG Stadtverkehr und Wirtschaft. Gerne nehme ich als einer der beiden Initianten dieser Umfragen dazu Stellung:

1. Der Leserbriefschreiber vermischt zwei verschiedene Umfragen. Die eine ging an das Gewerbe, 230 angeschriebene Betriebe nahmen sich die Zeit, rund 100 Fragen zu beantworten.

2. Die Adressaten dieser Umfrage wurden keineswegs willkürlich ausgesucht. Berücksichtigt wurden vor allem zufällig ausgewählte Betriebe möglichst vieler Gewerbebranchen aus dem Telefonbuch, darunter (rund 10 Prozent) die Betriebe der politisch neutralen Cityvereinigung. In der Auswertungsbroschüre haben wir klar erwähnt, dass diese Umfrage nur teilrepräsentativ ist.

3. Das völlig unabhängige Marktforschungsinstitut Demoscope, hat mit dieser Gewerbeumfrage überhaupt nichts zu tun. Hingegen hat Demoscope in unserem Auftrag eine telefonische Befragung bei über 1000 Bewohnerinnen und Bewohnern von Stadt und Agglomeration Luzern durchgeführt. Auch Sie werden wissen, dass diese Befragungen sehr repräsentativ sind.

4. Wenn der damalige Stadtrat Werner Schnieper damals von suggestiven und tendenziösen Fragen sprach, ist es doch erstaunlich, dass er nach der Vorstellung der Umfrageresultate noch am gleichen Abend das «Bestkonzept» (Sperrung der Seebrücke) aus dem Rennen nahm.

5. Der Leserbriefschreiber denkt sehr einseitig, nämlich nur an das Parkhaus Musegg. Zwei bis drei von rund 100 Fragen haben dieses Projekt betroffen.

6. Selbstverständlich sind die Umfrageergebnisse für die Öffentlichkeit bestimmt, denn die Bevölkerung will nicht nur wissen, was Stadtrat, Politiker, Interessensvertreter für oder gegen Projekte denken, sondern eben die Bevölkerung oder in der ersten Umfrage die Gewerbetreibenden. (Sie können die Umfrageergebnisse unter www.luzernerzeitung/bonus herunterladen).

Herbert Widmer, Dr. med., Kantonsrat FDP, Luzern

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.