Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Er musste sich selbst einladen

«Luzern: Darum kostete das Velofest so viel», Ausgabe vom 24. Januar

Im Bericht wird etwas gequält vorgerechnet, wie gut das Geld für das Velofest in flächen- und energieeffiziente Mobilität investiert worden sei. Aber es gibt einen Schönheitsfehler: Bis im November 2016 sind Fuss- und Veloweg immer gemeinsam und offenbar gleichberechtigt genannt worden. Doch plötzlich sind die energieeffizienten Fussgänger von fast allen An-
kündigungen verschwunden – es ist nur noch vom Veloweg die Rede. Zu dieser kostenintensiven Einweihung wurde eine Einladung an den Verein Fussverkehr, Sektion Luzern, schlicht vergessen. Dieser musste sich im letzten Moment zu dieser grandiosen Feier selbst einladen! Das zeugt schon von einer gewissen Rücksichtslosigkeit. Fussgänger und Velofahrer – «mitenand», hiess es doch heuchlerisch. Hier haben wir wieder einmal den Beweis, dass dem nicht so ist – und tragen es mit Humor.

Brigitte Matteuzzi-Weber, Luzern

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.