Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Es gäbe ein Mittelmass

«Vorteile einer Touristenstadt», Ausgabe vom 3. Juli
Ursula Brunner,

Herr Dähler war letzthin in St. Gallen und fand, die Altstadt sei ausgestorben, weil er keinem Touristen begegnete. Ich war letzthin in Winterthur. Und ... ich habe es sehr genossen, durch die Altstadt zu flanieren. Ein ausgesprochen attraktiver Branchenmix liess mich an vergangene Zeiten in der Luzerner Altstadt denken. In Winterthur bin ich Touristen begegnet, was mich überhaupt nicht störte. Vielleicht, weil die Einheimischen deutlich in der Mehrzahl waren? Auch das erinnerte mich an vergangene Zeiten in Luzern. Schon Paracelsus stellte fest: «Allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist.» Zwischen keine Touristen und Touristenhorden gäbe es ja noch einen Mittelwert, lieber Herr Dähler. Oder?

Ursula Brunner,

Luzern

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.