Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Es profitiert nur der betuchte Hotelgast

«Kanton will Durchfahrtsrecht erzwingen», Ausgabe vom 8. März
Michael Lange, Stansstad

Über die Notwendigkeit einer zusätzlichen Zufahrt für den öffentlichen Verkehr auf den Bürgenstock können ja beide Parteien Argumente ins Feld führen. Für mich ist es aber absurd, da wird den Velofahrern die Weiterfahrt auf dem Bürgenstock verweigert, und handkehrum ist ein Stück Wanderweg, wenn es den Interessen des Resorts dient, eminent wichtig und darf auf keinen Fall tangiert werden. Ich werde den Verdacht nicht los, dass da wohl von langer Hand vorgespurt wird. Geht es darum, dass, wenn der Flugplatz Buochs dereinst einer zivilen Nutzung zugeführt wird, schon mal eine funktionstüchtige Strasse vorhanden sein soll. Die Scheichs wollen ja ohne Umwege auf den Bürgenstock transportiert werden. Und wer bezahlt und finanziert diese Strasse, von der nur der betuchte Hotelgast profitiert? Natürlich mal wieder der einfache Steuerzahler. Ein öffentliches Interesse oder eine Notwendigkeit für diese Strasse besteht nicht.

Michael Lange, Stansstad

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.