Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leserbrief

Es war ein Volksentscheid

Zum Leserbrief «Oberkirch: Ist unabhängige Politik möglich?», Ausgabe vom 13. Juli

In seinem Leserbrief stellt Robert Furrer im Zusammenhang mit der Gemeinderatswahl in Oberkirch die künftige Unabhängigkeit Politik im Gemeinderat in Frage. Allerdings verschweigt er, dass der Kandidat der SVP als Kadermitglied einer Bauunternehmung klar ein Interessenvertreter ist. Der Autor meint, in Zukunft werde es im Gemeinderat an Facherfahrung fehlen. Doch diese ist bei den Mitarbeitenden der Gemeinde Oberkirch in hohem Mass vorhanden. Diese setzen sich täglich dafür ein, dass alle Baugesuche und auch die Sanierung der Luzernerstrasse fristgerecht erledigt werden. Furrer schreibt, die neue Ressortvorsteherin sei teuer bezahlt. Das Milizsystem stellt sicher, dass alle Gemeinderatsmitglieder zu gleichen Teilen entschädigt werden, ungeachtet ihrer beruflichen Voraussetzungen. Die Gemeinde Oberkirch kann aber von den Kenntnissen der neuen Juristin in hohem Ausmass profitieren. Alle, die demokratische Werte hochhalten, akzeptieren den Volksentscheid zur Gemeinderatswahl.

Andrea Roth, Oberkirch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.